SUCHE

KAPITELNAVIGATION

Veranstaltungsdetails

TERMINE

‘Das Volk’ als höchstes Prinzip? Begriffsbestimmung, ideologische Grundlagen und Erscheinungsformen des Rechtspopulismus.


19.04.17 18:00 Uhr
Ständehaus Merseburg

Impulsvortrag und Diskussion:

Ist Rechtspopulismus also eine Art "Rechtsextremismus light"?

Oder eine radikale Variante des Konservatismus?

Welche politischen, wirtschaftlichen und sozialen Bedingungen

begünstigen den Aufschwung des Rechtspopulismus?

Und inwieweit stellt der Rechtspopulismus für die repräsentative

Demokratie eine Gefahr dar?

Vortragender:

Dr. Marcel Lewandowsky, Wissenschaftlicher Mitarbeiter am

Lehrstuhl für Politikwissenschaft, Helmut-Schmidt-Universität Hamburg
Veranstaltungsreihe "Rechtspopulismus im Fokus: 
Ursachen, Wirkungen und (Gegen-)Strategien" einladen, 
die am Mittwoch, den 19. April 2017, 18.00 Uhr im Ständehaus in Merseburg beginnt 
und dort am 16.5, 24.5, 31.5., 7.6. und 13.6. fortgesetzt wird.

Es herrscht in Teilen der Gesellschaft das Gefühl, nicht mehr so sein zu
dürfen, wie man ist. Ohnmacht, Souveränitätsverlust und eine abstrakte
Sorge um die eigene Identität werden demnach als Folgen einer generellen
‘Volksvergessenheit der Eliten’ verstanden. Die rechtspopulistische
Formulierung einer solchen Bedrohungs- und Krisenlage verfängt
offensichtlich und führt zu ressentimentgeladenen Protesten, wobei die
Themen Migration, Geflüchtete, und ‘Islam’ ein besonderes Mobilisierungs-
und Empörungspotential entfalten. Auf welche weltanschaulich-ideologischen
Einstellungen können PEGIDA, AfD und Co. aufbauen? Ist die politische
Kommunikation zwischen den im Bundestag vertretenen Parteien und der
Bevölkerung gestört? Welche Antworten können Akteure der Parteien, Medien
und Zivilgesellschaft geben?
 
Ziel der Reihe ist es, wissenschaftliche Befunde und Debatten zu einem
gegenwärtig brisanten politischen Thema vorzustellen und einen Dialog
zwischen Wissenschaft und interessierter Öffentlichkeit zu ermöglichen. Im
Vorfeld der heißen Phase des Bundestagswahlkampfes soll das politische
Phänomen Rechtspopulismus einerseits theoretisch beleuchtet werden;
andererseits werden Handlungsmöglichkeiten gegen Ideologien diskutiert,
die bestimmte Menschen prinzipiell abwerten und eine offene Gesellschaft
in Frage stellen.
 
Für die Reihe konnten hervorragende Referent*innen gewonnen
werden, ein Besuch der Termine im repräsentativen Ständehaus lohnt sich!

Sie können den Aufruf gern an außenstehende Interessierte weiterleiten.