SUCHE

KAPITELNAVIGATION

Veranstaltungsdetails

TERMINE

FEMPOWER Ringvorlesung: Selbstbestimmte Norm, Feminismus, Pränataldiagnostik, Abtreibung


14.11.17 17:00 Uhr bis 18:30 Uhr
Hochschule Merseburg TAC - Theater am Campus Hg /A, Erdgeschoss Eberhard-Leibnitz-Straße 2 06217 Merseburg

Vortrag von Kirsten Achtelik

im Rahmen der FEMPOWER Ringvorlesung "Natürlich gesellschaftlich? - Lebenswissenschaft als Herausforderung der Geschlechterforschung" an der Hochschule Merseburg.

Die Ringvorlesung wird im Rahmen des Projektes FEMPOWER durchgeführt und ist für die Studierenden aller Fachbereiche sowie für alle Interessierten offen.

Die modernen Lebenswissenschaften Biologie, Chemie und Neurowissenschaften, produzieren Wissen und Techniken, die unser grundlegendes Verständnis von Leben und Sterben, Krankheit und Gesundheit, ebenso beeinflussen wie unsere Vorstellungen über das Geschlechterverhältnis.

Die Frage nach dem Verhältnis von Natur und Kultur, Mensch und Technik, stellen sich angesichts der Erkenntnisfortschritte in der Molekularbiologie, Hirnforschung und Genetik, neu. Traditionelle Grenzen zwischen den Sozial- und Naturwissenschaften verschieben sich zunehmend und geben den Blick frei auf paradoxe Entwicklungen: Dank Erkenntnisfortschritten in der Gen- und Reproduktionsmedizin, Nanotechnologien und Transplantationsmedizin, lösen sich vormals starre Trennungen von Natur und Kultur, Mensch und Maschine und biologischem und sozialem Geschlecht, zunehmend auf und doch erklären die Lebenswissenschaften Phänomene, die kulturell und sozial geprägt sind, mitunter deterministisch aus einer biologischen und physiologischen Perspektive heraus.

Die Ringvorlesung möchte dieser paradoxen Entwicklung mit Blick auf die Kategorie Geschlecht in der Produktion von wissenschaftlichem Wissen in den modernen Lebenswissenschaften folgen. Die Praktiken und Wissensproduktion in den Lebenswissenschaften werden dabei ebenso zu hinterfragen sein, wie ihre Schnittstellen hin zu einer lebendigen Geschlechterforschung.


ECTS: Studierende können bei der erfolgreichen Teilnahme an der Ringvorlesung ggf. ECTS-Punkte erwerben und sich für ihr Studium anrechnen lassen.

 

Weitere Termine und Themen der Ringvorlesung "Natürlich gesellschaftlich? - Lebenswissenschaft als Herausforderung der Geschlechterforschung":

  • 28.11.2017 Vortrag "Vergnügen, Angst und Routine -Ultraschall in der pränatalen Diagnostik"
  • 12.12.2017 "Die hormonelle und die utopische Geschlechterordnung. Verjüngungsoperationen und der neue Mensch in den zwanziger Jahren"
  • 09.01.2018 "Natur-Kultur-Verschränkungen und die Materie der Epigenetik"
  • Januar 2018 "Leben jenseits von Energie und Materie - zum radikalen Bruch des Lebensver-ständnisses der Biologie im 20. Jahrhundert"
  • 12./13.01.2018 Vertiefendes Blockseminar zur Ringvorlesung

Beginn der Vorträge ist jeweils 17.00 Uhr im Theater am Campus (TAC) der Hochschule Merseburg.

Die Teilnahme an der Ringvorlesung bzw. an den Vorträgen ist kostenlos. Eine Anmeldung zur Ringvorlesung bzw. zu den einzelnen Vorträgen ist nicht erforderlich.

Starthilfe für Gründer - Welche Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten gibt es? (Lunch Lectures)


14.11.17 12:30 Uhr bis 13:15 Uhr
Hochschule Merseburg, Gartenhaus (Ga), Foyer

Referentin: Dr. Anja Mohaupt (Gründungsberaterin, HoMe Gründerservice)

Während der Mittagspause zum mitgebrachten Essen einem interessanten Vortrag lauschen und sich weiterbilden, das können Sie auch im Rahmen einer Lunch Lecture an unserer Hochschule.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

Die Teilnahme ist kostenfrei.

Chancengerechtigkeit und Gleichstellung in Berufungsverfahren


14.11.17 13:30 Uhr bis 17:30 Uhr
Hochschule Merseburg Hauptgebäude G/2/26 (Senatssaal)

"Chancengerechtigkeit und Gleichstellung in Berufungsverfahren" ist ein Seminarangebot im Projekt FEMPOWER 

Die Förderung der Gleichstellung ist fester Bestandteil von Leitbildern, Zielvereinbarungen und Verordnungen der Hochschulen. Auch in Berufungsverfahren werden Chancengerechtigkeit, Transparenz und die Berücksichtigung familiärer Pflichten großgeschrieben. An vielen Hochschulen beträgt der Anteil an Professorinnen jedoch weniger als 20%, auch innerhalb frauendominierter Fachrichtungen. Woran liegt das? Gibt es nicht genügend qualifizierte Frauen? Bewerben sich nicht genügend Frauen auf Professuren?

In diesem Seminar setzen sich die Teilnehmenden unter kritischer Perspektive mit den Regularien und Verordnungen zu Berufungsverfahren an ihrer Hochschule sowie mit unterschwelligen Ausschluss-Mechanismen und Argumenten während der eigentlichen Auswahl auseinander.

Die Teilnehmenden entwickeln gemeinsam Handlungsstrategien und tauschen sich darüber aus, welches Vorgehen sich in Berufungsverfahren bewährt hat: Wann ist es ratsam Allianzen zu bilden? Wie können sich Gleichstellungsbeauftragte und Mitarbeiter/-innen der Hochschule gut auf die Sitzungen der Berufungskommission vorbereiten? Welche Möglichkeiten bieten sich, aktiv nach geeigneten Kandidatinnen suchen?

Das Seminar richtet sich nach den besonderen Interessen und Fallbeispielen der Teilnehmenden.

Termin: 14.11.2017 und 24.01.2018, jeweils 13.30-17.30 Uhr Das Seminar umfasst beide Halbtagsseminare.

Ort: Hauptgebäude G/2/26 (Senatssaal)

 

Kontakt und inhaltliche Fragen bitte an: Constanze Stutz (Mitarbeiterin im Projekt FEMPOWER), Tel.: +49 3461 46-3708 | E-Mail: fempower(at)hs-merseburg.de

Anmeldung: bitte über das Online-Formular auf www.hs-merseburg.de/weiterbildung/anmeldung oder per E-Mail unter Weiterbildung(at)hs-merseburg.de (Weiterbildung / HoMe Akademie, Anja Bergner)