Laufende Promotionsvorhaben

Aktuelle Promotionsvorhaben

Welche Themen erforschen die Promovierenden an der Hochschule Merseburg?

 

Die Hochschule Merseburg kann eine Vielzahl an motivierten und engagierten Doktorand*innen verzeichnen. Mit welchen innovativen Themen beschäftigen sich unsere Doktorand*innen? Welchen praktischen Nutzen wird Ihr Ergebnis haben? Lernen Sie eine kleine Auswahl unserer Promovierenden kennen.

    

Genauer nachgehakt...

Sharmin Akter

"Influence of additives and modified bio-plasticizer on formulation, mechanical, aging and degradation behavior of plasticized PHB biopolymer"

Betreuer*in an der HoMe: Prof. Dr.-Ing. Beate Langer

Kooperierende Hochschule: Martin-Luther-University Halle-Wittenberg

Betreuer*in der kooperierenden Hochschule: Prof. Dr.-Ing. René Androsch

Promotionsbeginn: 01. April 2022

 

Sharmin Akter

Bioplastics are bio-based polymers that are partially or fully produced from renewable sources. Because of their environmentally friendly, non-toxic, and compostable behavior, biopolymers draw massive attention from consumers to manufacturers. Among biopolymers, the simplest and most abundant is poly-hydroxybutyrate(PHB) from the Polyhydroxy alkanoate (PHAs) group. PHB is synthesized as a storage granule in more than 300 microorganisms. With its versatility and wide range of uses, PHB offers diverse applications in the medical sector, modern pharmacology, drug delivery, and so on. This polymer is getting much attention because of its biodegradability and biocompatibility features in a sustainable manner. The sustained development of biodegradable PHB will emerge as an attractive, environmentally friendly candidate and highly efficient in a wide range of applications. But it shows high crystallinity and brittleness, so PHB needs a plasticizer to tailor its properties and additives to increase toughness. Nowadays, researchers have focused on bio-plasticizers because they have advantages over commercial plasticizers like bio-plasticizer are renewable, non-toxic, eco-friendly, etc. This study aims to find out the good compatibility between bio-PHB with modified bio-based plasticizers and additives.

The production of petroleum-based plastic increases CO2 emissions in the atmosphere, produces toxic fumes when it burns, harms aquatic life when dumped into the water body, and harms humans. Nowadays, the primary challenge is to replace conventional plastic with biodegradable bioplastic. Poly-hydroxy butyrate (PHB) is characterized by interesting features (eco-friendly, biodegradable, and biocompatible) that draw attention to commercial applications.     

This work attempt to achieve a new formulation of PHB biopolymer with a wider application range. The obtained materials will be natural, renewable, and biocompatible. This biodegradable biopolymer will open up a new era with the elimination of plastic pollution and positively impact the natural cycle of biological systems.

This innovation of green solutions uses renewable feedstocks such as biomass to achieve sustainable development due to diminishing fossil fuel reserves and rising environmental concerns. This PHB biopolymer should have excellent results in diverse materials applications (such as food packaging films, medical devices, etc.) and render an eco-friendly alternative for the solution to global environmental pollution.

Firstly need to do some lab work to make a new PHB with different modified plasticizers and additives to enhance mechanical performance. The Tensile test, Charpy impact test, and Hardness test can be done to know mechanical behavior. How well materials can go long run applications that need an aging test. Now the question is the obtained materials really degradable? Under some aerobic and anaerobic environments, how well material degrades into low molar mass and the degradation percentage will also be measured.

For investigation, mechanical analysis needs a testing device with a software facility. Need to make the artificial environment for aging analysis, such as Hot oven and weathering devices. For biodegradation, need to make also some artificial environments such as a variety of soil, water (River or sea), compost (household compost, food waste), and so on.


Anja Jonas

"Psychosoziale Versorgung von minderjährigen Schwangeren und minderjährigen Eltern in Sachsen"

Betreuer*in an der HoMe: Prof. Heinz-Jürgen Voß

Promotionsbeginn: 01.04.2022

 

Abstract Jonas

Minderjährige Elternschaft erfordert intensive Begleitung und Betreuung durch etablierte Netzwerke, um die Anforderungen der verschiedenen Entwicklungsabschnitte aus elterlicher und kindlicher Perspektive zu erfüllen. Beginnend mit Angeboten der Gesundheitsvorsorge bei Feststellung einer Schwangerschaft bis hin zur Professionalisierung durch das Netzwerk Frühe Hilfen und Angebote der vollstationären Betreuung, existieren in Sachsen umfassende Hilfsangebote der psychosozialen Versorgung. Die angestrebte Forschung soll Hintergründe und Wirkmechanismen der Inanspruchnahme von medizinischen und sozialarbeiterischen Unterstützungsangeboten durch minderjährige Schwangere und minderjährige Mütter und Väter untersuchen.

Die Lebenssituationen minderjähriger Eltern erfahren seit vielen Jahren ein hohes Medieninteresse, wobei deren Lebenssituationen eher sensationsorientiert darstellt werden. Professionelle psychosoziale Unterstützungsangebote werden dabei nur randständig thematisiert. Einen besonderen Fokus wird die Forschungsarbeit auf die Rolle der Väter als Unterstützungspotential legen, da es dazu bisher nur wenige Forschungsergebnisse gibt.

Durch das Wissen zur Inanspruchnahme und zu möglichen Konflikten, können frühzeitig Netzwerke mit geeigneten, professionellen Fachkräften angeboten werden. Im Fokus stehen dabei die Unterstützungen durch die bundesweit installierten Netzwerke Kinderschutz und Frühe Hilfen, die Rollen von Familienhebammen und die Angebote der Schwangerschaftsberatungsstellen. Es soll der Bedarf an Unterstützung und die Inanspruchnahme von Unterstützungsangeboten im psychosozialen Bereich als auch in der medizinischen Versorgung vor, während und nach der Geburt eines Kindes zu erfasst werden. Die Ergebnisse der Forschungen sollten dazu beitragen, die Angebote der professionellen Fachkräfte noch zielgruppenspezifischer zu gestalten und weitere Ansprechpartner zu identifizieren (z.B. Schulsozialarbeiter, Lehrer, Streetworker). Die Ergebnisse könnten anschließend auch zielgerichtet in die Ausbildung der Fachkräfte einfließen.

Als empirische Forschungsmethode wurde ein qualitatives Forschungselement gewählt. Aufgrund der kleinen, stark heterogenen Gruppe der minderjährigen Schwangeren, Mütter und Väter (Bildungsstand, sozio-ökonomischer Hintergrund) wird eine qualitative Erhebungs- und Auswertungsmethode notwendig. Mittels teilstrukturierter, leitfadengestützter Interviews soll die vulnerable Zielgruppe als Querschnittserhebung befragt werden. Damit wird den Interviewten die Möglichkeit zu narrativen Erzählsequenzen gegeben und bei fehlenden Gesprächsimpulsen kann der Leitfaden das Interview strukturieren. In die Untersuchungen werden Eltern aus vollstationären Einrichtungen eingebunden und Eltern, welche in der Herkunftsfamilie verblieben sind. Die Auswertung der Daten soll mittels der Methode der Grounded Theory erfolgen.


Sonam

"Drug-Conjugated Ruthenacarboranes: Toward Hybrid Pharmaceuticals with a Dual Mode of Action"

Betreuer*in an der HoMe: Prof. Dr. Dr. h.c. Goran Kaluđerović

Kooperierende Hochschule: Leipzig University

Betreuer*in der kooperierenden Hochschule: Prof. Dr. Dr. h.c. Evamarie Hey-Hawkins

Promotionsbeginn: 15. März 2022

 

Sonam

Nowadays, cancer is still one of the diseases with the highest mortality rate worldwide. According to World Health Organization, Cancer was the second leading cause of death, after heart disease, in the United States in 2020. Cancer statistics shows the number of new cases in 2012, 2018 and 2022 are 14.1, 18.1 and 19.3 million. It’s expected to be raise up to 28.4 million in 2024. One of the main treatments, chemotherapy, is often accompanied by strong side effects of the used drugs like loss of hair, infertility and sex, loss of appetite, oral hygiene, etc.  and resistance of tumors to chemotherapeutic agents is a further challenge. Thus, the search for new anticancer drugs as well as novel therapeutic methods is still extremely important. Chemotherapy can be improved by different approaches, including searching for new targets and for drugs with novel modes of action. This research project aims at the synthesis noval metal based drugs to improve cancer treatment. The main research focus will be on the design and the synthesis of metal-based cytostatics suitable for conjugation with COX inhibitors, the development of carborane-containing COX-2-selective inhibitors and especially the synthesis of conjugates of chemotherapeutic agents with COX inhibitors.

The cancer treatments are frequently based on chemotherapy, often with strong side effects. As the targeting tool is highly important for selective treatment of cancer, the idea in this project is to develop a linker system which facilitates the release of a potent drug from toxin-masking conjugates in order to reduce side effects. Thus, normal cells can be protected from high biological activity of drugs during treatment. The drugs consist of a toxic warhead, a targeting moiety and a tethering cleavable linker system. For instance, the pH value of tumour cells is in the range of 4.0 to 6.5 whereas the pH value of blood and normal cells is between 7.3 and 7.5. This pH value difference between tumour and normal tissue enables cleavage of an acid-sensitive compound and linkers containing acetals, hydrazones or esters, thus providing sufficient stability under physiological conditions, but degrading in an acidic environment. This way of building new chemotherapeutic drugs can actually help in protecting the normal cells from harmful chemicals and providing a better life to patience after treatment.

Synthesis of a drugs with metallacarborane conjugation with COX inhibitors through Acid-labile linkers has a huge practical application in improving cancer treatment. Synthesized drugs avoid many side effects by saving normal cell from harmful biological activity of drugs during treatment. This project helps in providing a safe cancer treatment by reduce side effects and a better life to the patience after treatment.    

Only a limited number of metallacarborane derivatives has been studied for biological application. This research project aims at the synthesis, characterisation and biological evaluation of a series of organometallic ruthenium(II) complexes employing the 11-vertex nido-carborate cluster and derivatives as ligand.

In this project nido-carborate ligands will be combined with ruthenium(II) arene and other complex fragments, known for their antitumour activity, including also the possibility for conjugation with known organic pharmaceuticals employed as anticancer agents throught some Acid-labile linkers like ester, hydrazine; reduction-sensitive, disulfide, azo; enzymatically cleavable, Val-Cit, carbamate. The target molecules can be categorised as half-sandwich metallacarborane complexes. The synthesised ruthenacarborane−drug conjugates will be characterized via various spectroscopic methods, as well as electrochemical analyses. The evaluation of the cytotoxicity and mechanism of action for the most promising candidates will be performed.


Natalie Klyk

"Moderne Anerkennungskämpfe - Die BDSM-Szene aus anerkennungspolitischer Sicht."

Betreuer*in an der HoMe: Prof. Heinz-Jürgen Voß

Kooperierende Hochschule: Europa-Universität Viadrina (Frankfurt Oder)

Betreuer*in der kooperierenden Hochschule: Prof. Kira Kosnick

Promotionsbeginn: März 2021

 

Abstract Klyk

Die Promotion ist in den Kulturwissenschaften verortet und beforscht die BDSM-Szene als kulturelles und gesellschaftspolitisches Phänomen.

Die BDSM-Szene unter anerkennungstheoretischen Aspekten zu betrachten ist ein neuer und wichtiger Ansatz, denn sexualpolitische Bewegungen beeinflussen in entscheidender Weise, was unter Sexualität verstanden und gesellschaftlich lebbar wird.

Die meisten bisherigen BDSM-Feldstudien betrachten die Szene weitestgehend isoliert, ohne einen gesamtgesellschaftlichen Bezug herzustellen oder intersektionale Aspekte zu untersuchen. Auffällig ist, dass gerade dieser Szene in der wissenschaftlichen Literatur wenig politische Relevanz und Gestaltungswillen zugesprochen wird.

Der in dieser Arbeit angestrebte Ansatz der anerkennungpolitischen Betrachtung, schließt eine Lücke in der Forschung.

Die Ergebnisse dieser Arbeit sollen zum Einen ein besseres Verständnis der BDSM-Szene fördern, zum Anderen aber auch einen Ausblick geben, wie Anerkennungsdebatten sozialer/ sexueller Minderheiten in einer pluralistischen Gesellschaft ausgehandelt werden.

Stärke des Promotionsprojekts ist das umfangreiche und auf zwei sich ergänzende Methoden aufbauende Sample. Die Teilnehmende Beobachtung zeichnet sich durch eine persönliche Teilnahme der Forschenden im Feld aus. Ergänzt wurde die Teilnehmende Beobachtung durch qualitative Interviews. Es wurden insgesamt 52 Interviews geführt.


Natalie Sontopski

"Build a better idol. Strategien der Spekulation als kritisches Instrument eines feministischen Forschungsprogramm zu Künstlicher Intelligenz"

Betreuer*in an der HoMe: Prof. Stefan Meißner

Kooperierende Hochschule: TU Dresden

Betreuer*in der kooperierenden Hochschule: Prof. Susanne Wagenknecht

Promotionsbeginn: 15.04.2020

 

Abstract Sontopski

Die Diskussion rund um digitale Technologien, inbesondere die um künstliche Intelligenz, ist von Spekulation geprägt, da noch niemand sagen kann, wie nachhaltig sie unsere Gesellschaft transformieren werden. Was jedoch fehlt ist ein ein feministischer Blickwinkel auf die Chancen, die sich durch spekulatives Denken als kritisches Instrument im Feld der künstlichen Intelligenz eröffnen. Dieses ethnografische Forschungsprogramm möchte spekulatives Denken und Arbeiten als Methode vorstellen, um Limitierungen aktueller Diskurs-Strategien über technologische Potenziale und soziale Ungleichheit zu analysieren. Dadurch kann schlussendlich dazu beigetragen werden, zukünftig "bessere" technologische Artefakte zu entwickeln.

Bislang konzentriert spielt sich ein Großteil der KI-Forschung  in der Informatik ab. Im sozialwissenschaftlichen Feld hat sich zwar besonders die STS-Community des Themas angenommen, jedoch wird das Thema dort vorrangig aus Methoden-Perspektive (wie lässt sich maschinelles Lernen bei der Auswertung von Big Data für sozialwissenschaftliche Arbeiten nutzen?) oder unter Gesichtspunkte von Arbeit oder Ethik untersucht (Was bedeutet KI für Arbeit? Wie könnte eine Algorithmen-Ethik aussehen?) Alle diese Arbeiten gehen vom Ist-Zustand aus. Was insbesondere im deutschsprachigen Raum fehlt ist zukunftsweisende Forschung, die den status quo aktueller KI-Technologien anzweifelt, Problemfelder identifiziert und versucht Lösungen zu erarbeiten. Genau aus diesem Grund habe ich mein Promotionsvorhaben in dieser Nische angesiedelt - ich begleite im Rahmen meiner Dissertation ein interdisziplinäres Kollektiv bei ihrer Erarbeitung eines kritischen Umgangs mit KI und leite daraus Hypthesen für spekulatives Arbeiten ab. Damit legt mein Promotionsvorhaben das empirische Fundament für weitere anwendungsorientierte Forschung.

Die Verknüpfung von spekulativem Design und Soziolgie zu einer Design Soziologie wurde erst 2018 von Deborah Lupton in ihrem Aufsatz „Towards Design Soziologe“ vorgestellt. Dadurch gibt im Moment noch keine relevanten Arbeiten oder Studien in diesem Bereich. Mein Promotionsvorhaben wird eine der ersten Arbeiten sein, die sich einigen der von Lupton aufgeworfenen Fragen annimmt und versucht ihren Ansatz im deutschsprachigen Raum zu etablieren. Dadurch ergibt sich die wissenschaftliche Innovation, cutting-edge Technologien wie künstliche Intelligenz mit neuem methodischem Handwerkszeug interdisziplinär zu erforschen und zukünftige Entwicklungen auf dem Gebiet determinieren zu können. 

Praktischer Nutzen meines Promotionsvorhabens soll die Vorstellung eines kritischen Instruments im Umgang mit künstlicher Intelligenz sein. Mein Vorhaben will ausdrücklich dazu ermuntern, die Zukunft anders zu denken und durch handfeste Forschung im Feld belegen, wie das aussehen kann. So soll ein Umdenken in Bezug auf KI-Technologien und ihr Design angestoßen werden und versucht werden Antworten auf die folgenden Fragen zu finden: Braucht es wirklich humanoid gestaltete virtuelle Assistent*innen? Welche Probleme stellen gesellschaftliche inhärente Bias bei der Entwicklung von KI darf? Besteht die Gefahr, dass wir alte Stereotype durch KI in einem neuen Gewand reproduzieren? Wie kann spekulatives Denken im Umgang mit Bias und sozialer Ungleichheit helfen?

Durch die Implementierung von spekulativem Design in ein soziologisches Forschungsvorhaben und die Forschung im Feld sollen nachvollziehbare Ergebnisse über das Verhältnis von künstlicher Intelligenz und sozialer Ungleichheit präsentiert werden. Dazu nutze ich einen Methoden-Mix aus autoethnografischer Forschung, Experteninterviews, Gruppendiskussionen und Artefaktanalyse, um ein differenziertes Bild spekulativen Arbeitens im Feld von KI aus soziologischer Perspektive zu zeichnen.


Tim Köhler

"Essays on the Evaluation of Macroeconomic Forecasts in Germany"

Betreuer*in an der HoMe: Prof. Dr. Jörg Döpke

Kooperierende Hochschule: Universität Hamburg

Betreuer*in der kooperierenden Hochschule: Prof. Dr. Ulrich Fritsche

Promotionsbeginn: 01.10.2019
 

 

Abstract Köhler

Ich evaluiere deutsche Wirtschaftsprognosen. Als Datengrundlage verwende ich die im Rahmen des DFG-Schwerpunktprogramm 1859: „Macroeconomic Forecasting in Great Crisis“ konzipierte Prognosedatenbank.

Wissenschaftliche Innovation: Ein besseres Verständnis über die Qualität von Wirtschafts-Prognosen.

Im besten Fall einen Beitrag zur Verbesserung der Prognosegenauigkeit für Wirtschaftsprognosen.

Ich verwende empirische Methoden zur Evaluation von Prognosen.


Lukas Boehnke

"Theorie und Praxis politischer Erwachsenenbildung zum Rechtspopulismus im internationalen Vergleich: Eine qualitative Untersuchung von Beispielen aus Deutschland und dem vereinten Königreich"

Betreuer*in an der HoMe: Prof. Dr. Malte Thran

Kooperierende Hochschule: Leibnitz Universität Hannover

Betreuer*in der kooperierenden Hochschule: Prof. Dr. Oliver Decker

Promotionsbeginn: Sommer 2019

 

Abstract Boehnke

Dieses Forschungsprojekt leistet einen Beitrag zur Analyse und Entwicklung politischer Erwachsenenbildung zum Rechtspopulismus in liberal und demokratisch verfassten Gesellschaften. Dazu werden in einer qualitativen sozialwissenschaftlichen Framing-Analyse Verhältnisse von Theorie und Praxis in der politischen Erwachsenenbildung untersucht und Perspektiven, Ansätze, Institutionen und Bildner/innen im Kräftefeld verglichen, die Rechtspopulismus explizit zum Thema machen; es also wird gefragt, was im Bereich politischer Erwachsenenbildung mit dem politischen und wissenschaftlichen Begriff „Rechtspopulismus“ praktisch gemacht wird.

Empirisch unterfüttert und fortgeführt wird die Framing-Analyse von Theorien und Materialien durch virtuelle Fokusgruppendiskussionen mit politischen Erwachsenenbildner/innen, um herauszufinden, wie diese Akteure ihre Arbeit zum Rechtspopulismus untereinander diskutieren, reflektieren und bewerten, welche Bildungsansätze und -formate sich in der Praxis warum (nicht) bewährt haben und welche Maßstäbe, Probleme, Lösungsansätze, Motivationen und Wirkungserfahrungen die Interaktion mit dem Publikum bestimmen.

Mit dem Vergleich werden Gemeinsamkeiten und Unterschiede sowohl von Populismus, als auch von politischer Erwachsenenbildung in verschiedenen liberalen Demokratien herausgearbeitet. Aus sozial- und bildungswissenschaftlicher Sicht wird untersucht, wie politische Erwachsenenbildung typischerweise auf Rechtspopulismus reagiert oder antwortet und welche Rolle dabei die gesellschaftliche Einbindung der Bildungsarbeit spielt. Die internationale Perspektive erweitert den normativen Horizont und fördert wissenschaftliche Bezüge und ein professionelles Selbstverständnis/Orientierungswissen der Bildner/innen; die Interpretation der Ergebnisse öffnet Perspektiven auf möglichst universelle Ansätze politischer Erwachsenenbildung im Umgang mit Rechtspopulismus in liberalen Demokratien, während gleichzeitig eine Sensibilität für bestimmte nationale und regionale Besonderheiten gestärkt und gefördert wird. Im Resultat werden Maßstäbe einer politisch orientierten Sozialwissenschaft konstruiert und Kernelemente einer gesellschafts- und ideologietheoretisch/sozialpsychologisch begründeten politischen Erwachsenenbildung für demokratische Resilienz und gegen antidemokratische rechte und populistische Anrufungen skizziert.

Es geht um eine international vergleichende Untersuchung der Verhältnisse von wissenschaftlicher und politischer Theorie und Praxis in der politischen Erwachsenenbildung und um die Entwicklung von demokratisch weiterführenden Perspektiven.

Das Thema ist noch weitgehend unerforscht und der Gegenstand selbst in der Entwicklung begriffen; ferner ist die virtuelle Fokusgruppenarbeit zur Datenerhebung innovativ. Eine leicht verständliche und damit praxistaugliche Präsentation der Ergebnisse ist selbst Teil der Arbeit.

Weiterentwicklung von politischer Erwachsenenbildung zum/gegen Rechtspopulismus.

International vergleichende Framing-Analyse von Materialien und themenbezogener Interaktion/Diskussion (Fokusgruppen), es wird vorwiegend qualitativ gearbeitet.


Marvin Däumichen

"Cannabis & Social Media: Subjektkonstitutive Herausforderungen habitueller Praxis in mediatisierten Erfahrungsräumen"

Betreuer*in an der HoMe: Prof. Dr. habil. Gundula Barsch, Prof. Dr. Malte Thran

Kooperierende Hochschule: Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Promotionsbeginn: Juli 2019

Abstract Däumichen

Das Forschungsprojekt beschäftigt sich mit Herausforderungen, Potenzialen und Realitäten des Informationszeitalters am Gegenstand digitaler, sozialer Medien und deren Rolle als informelle Orientierungsangebote in Prozessen der Medienbildung. Weiterhin differenziert sich der Untersuchungsgegenstand in Social Media Inhalte zum Thema Cannabis und  darin vermittelter Werte und Normen im deutschsprachigen Raum.

Während der zunehmende gesellschaftliche Einfluss von Social Media unumstritten ist, zeigt sich im Cannabis-Boom in Nordamerika und dessen Ablegern im deutschsprachigen Raum ein Forschungsvakuum hinsichtlich Prozessen der Medienbildung. Um eine positive Akkulturation im Sinne der öffentlichen Gesundheit zu gewährleisten liefert das Projekt wertvolle Einsichten in die Alltagspraxis einflussreicher Akteure in digitalen Sozialwelten. Weiterhin wird durch die qualitative Ausrichtung der Studie ein differenziertes Bild geschaffen, welches über quantitative Methoden schwerlich bis kaum realisierbar ist.

In der qualitativen Analyse einflussreicher Social Media Cannabis-Inhalte werden einerseits Veröffentlichungen von Influencer-Akteuren, sowie andererseits Interviews mit Rezipienten, bzw. Prosumenten berücksichtigt, woraufhin sich ein komplexes kommunikatives System über vermittelte Orientierungen, Werte und Normen konturieren lässt. 

Das entstehende Bild der vermittelten Orientierungen, Werte und Normen ermöglicht zielgerichtetes Handeln in Prävention & Harm-Reduction, sowie ein vertieftes Verständnis der Wirkungsmechanismen digitaler sozialer Medien.

Lebendige Wissenschaft bedeutet eine gelungene Verbindung von Theorie und Praxis, welche sich in den Möglichkeiten der kooperativen Promotion spiegelt.

Es entsteht ein wertvoller Beitrag zum Diskurs um Prävention & Harm-Reduction bezüglich Cannabis, als auch Social Media und Medienbildung, der Pädagogen als auch Medienwissenschaftler und Medienpädagogen ein verbessertes Verständnis des Feldes und ihrer Handlungsmöglichkeiten eröffnet. 

Es handelt sich um eine qualitative Studie, die unter anderem auf die Konzepte der Medienökologie, Mediatisierung und Medienbildung rekurriert. Damit einher gehen soziologische Theorien, insbesondere Pierre Bourdieus und deren empirische Anwendung mithilfe der dokumentarischen Methode als Auswertungsinstrument. Die Datengewinnung gestaltet sich einerseits durch die veröffentlichten Social Media Inhalte der Influencer, sowie andererseits problemzentrierter Interviews mit aktiven Rezipienten. 


Katja Labow

"Interesse und Desinteresse für Naturwissenschaften und Technik - Einflüsse und Impulse in Mädchenbiographien mit Beachtung von außerschulischen Lernorten"

Kooperierende Hochschule: Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

Betreuer*in der kooperierenden Hochschule: Prof. Dr. Johannes Fromme

Promotionsbeginn: 2010 (mit berufsbedingten Unterbrechungen)

 

Abstract Labow

Ausgehend von den Diagnosen eines im Geschlechtervergleich geringeren Interesses von Mädchen und jungen Frauen für Naturwissenschaften und Technik (bei vergleichbaren Kompetenzen) sowie eines Nachwuchsdefizits in diesem Bereich werden vor dem Hintergrund von Sozialisations- und Geschlechter-Theorien folgende Forschungsfragen bearbeitet:

  1. Wie fördern oder hemmen verschiedene Sozialisationsinstanzen und -kontexte die naturwissenschaftlich-technischen Interessenentwicklungen bei Mädchen?
  2. Welche Interessen liegen vor und wie (unterschiedlich) artikulieren sich naturwissenschaftlich-technische (Des-) Interessen?
  3. Welche Rolle spielt die eigene Geschlechtsidentität bei der naturwissenschaftlich-technischen (Des-) Interessenentwicklung sowie bei der Studien- und Berufsorientierung?

In einer qualitativ angelegten empirischen Studie wurden themenzentrierte Leitfaden-Interviews mit Schülerinnen im Alter zwischen 15 und 18 Jahren durchgeführt mit dem Ziel, die Prozesse der (Des-) Interessenentwicklungen, mit Beachtung von außerschulischen Lernorten (z. B. Museen und Science Center), im biographischen Verlauf zu rekonstruieren. Die Auswertung dieser Interviews erfolgte in Anlehnung an die Dokumentarische Methode (nach Nohl). Dabei stehen die impliziten Wissensbestände der Informantinnen und die damit verbundenen Erkenntnisse zur Individualität und Kollektivität im Zusammenspiel mit gesellschaftlichen Strukturen im Mittelpunkt der Interpretation. Die bisherigen Untersuchungsergebnisse (20 Fallporträts) zeigen, dass individuelle Interessenentwicklungen durch vielfältige Impulse und Einflüsse geprägt werden. Besonders bedeutsam sind die naturwissenschaftlich-technische Affinität der Väter und Großväter sowie die kritische Auseinandersetzung mit der eigenen Geschlechtsidentität und das individuelle Rollenverständnis. Schule und Medien werden als weniger relevant kommuniziert, und auch außerschulische Lernorte, denen z.T. das Potenzial zugeschrieben wird, positive Schlüsselerlebnisse zu generieren bzw. Interessen zu fördern, spielen nur eine sehr marginale Rolle. Ziel dieser Arbeit ist die Entwicklung eines komplexen Modells zur Erklärung von MINT-Interessen- und -Desinteressenentwicklungen.

Entwicklung eines theoretischen Modells zur Erklärung von Interessenentwicklungen sowie zur Studien-/Berufsorientierung im naturwissenschaftlich-technischen Bereich vor dem Hintergrund von Sozialisationsinstanzen und -kontexten als Weiterentwicklung zu bestehenden Erklärungsmodellen.

Wissenschaftliche Innovation: Interdisziplinäres Modell zur Erklärung von Interessenentwicklungen sowie zur Studien- und Berufsorientierung im naturwissenschaftlich-technischen Bereich.

Handlungsempfehlungen und Ansätze zur Förderung von Mädchen und jungen Frauen im naturwissenschaftlich-technischen Bereich. Dazu gehören u.a. Angebote zur Studien- und Berufsorientierung.

Qualitative Methoden der empirischen Sozialforschung.


Anmeldung im GradNet

I would like to register for the newsletter to receive monthly information about current offers for the promotion of young scientists at the HAWs in Saxony-Anhalt.
I have read and accepted the privacy policy.

Wir informieren Sie monatlich im Newsletter der Nachwuchsförderung aller Hochschulen für angewandte Wissenschaften (HAWs) in Sachsen-Anhalt über Neuigkeiten, Qualifizierungs- und Beratungsangebote. Ebenso binden wir Sie in die statistische Erhebung der Promovierenden ein. Wir freuen uns über Ihre Registrierung!

Absolvent*innen, die an einer Promotion interessiert sind und sich über die Angebote der Nachwuchsförderung näher informieren möchten, melden sich bitte unter gradnet@hs-merseburg.de oder besuchen unsere Website.

Center of Advanced Scientific Education (CASE) gefördert von

Weitere interessante Angebote und Leistungen der Hochschule Merseburg

Nach oben