Transfergutschein

Transfergutschein

Wir sagen Danke

Durch Transfergutscheine des Ministeriums für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung des Landes Sachsen-Anhalt und kofinanziert aus dem Europäischen Sozialfond für Deutschland (ESF) erhielten Studierende die Möglichkeit, Kontakte in die regionale Wirtschaft aufzunehmen und berufliche Erfahrungen zu sammeln.


Das Transfergutschein-Programm des Ministeriums für Wissenschaft, Energie, Klimaschutz und Umwelt (MWU) des Landes Sachsen-Anhalt – die Hochschule Merseburg blickt auf eine sechsjährige Erfolgsgeschichte zurück:  

Vom 01.01.2017 bis 31.12.2022 erhielten die Studierenden der Hochschule Merseburg eine ganz besondere Möglichkeit, um Kontakte in die regionale Wirtschaft zu knüpfen und berufliche Erfahrungen zu sammeln. Mit den Transfergutscheinen, konnten insgesamt 265 Kooperationsprojekte zwischen Studierenden und sachsen-anhaltinischen Unternehmen mit einer Prämie in Höhe von 400 Euro gefördert werden.

Wir bedanken uns bei allen Studierenden, die das Programm so aktiv genutzt haben.

Vielen Dank auch an die engagierten Professor*innen, für ihre Unterstützung und die wertvollen Empfehlungen.

Ein besonderer Dank geht an die Unternehmen und Kooperationspartner*innen in Sachsen-Anhalt, durch deren Mitwirkung und Engagement so viele Projekte umgesetzt werden konnten.

Genießen Sie unseren kleinen Rückblick!

 

Das sagen die Teilnehmenden

 

"Der Transfergutschein bestärkte mich, meine Bachelorarbeit auf eine Firma bezogen zu schreiben und aktiv auf die Rotkäppchen-Mumm Sektkellereien GmbH zuzugehen. Eine Win-Win-Situation für Student:in und Firma wird geschaffen. Die gewonnenen Erkenntnisse können im Unternehmen berücksichtigt werden und für einen selbst bietet der Transfergutschein neben einem Obolus auch ein schönes Gefühl, wenn die gegebene Handlungsempfehlung in der Praxis umgesetzt wird." Juliana Beer, WIW

"Während der Anfertigung meiner Abschlussarbeit war das Wissen um den Transfergutschein eine Erleichterung. Zunehmende Kosten im Alltag und wenig Zeit um nebenbei erwerbstätig zu sein machten den Transfergutschein attraktiv. Besonders schwierig ist die Zeit der Überbrückung der letzten Bafög-Zahlung im Studium auf das erste Gehalt im Beruf. Da konnte die Förderung etwas aushelfen." Student, INW

„Ich habe mich für einen Transfergutschein entschieden, weil mein Einkommen während der Erstellung der Abschlussarbeit eher gering war und ich so eine zusätzliche Finanzspritze erhielt.“ Maria Antonia Glaubitz, INW

„Der Transfergutschein hat mir eröffnet, dass ich mich konkreter auf meine Bachelorarbeit und mein Studiumsabschluss konzentrieren konnte, da ich eine finanzielle Unterstützung hatte, die mich entlastet hat.“ Studentin, INW

„Durch den Transfergutschein hatten wir die tolle Möglichkeit in Kooperation mit dem Offenen Kanal Merseburg-Querfurt zu treten und unsere Medienpraktische Abschlussarbeit in diesen Räumlichkeiten filmisch umzusetzen. Wir haben uns für den Transfergutschein entschieden, damit wir uns voll und ganz auf die Filmproduktion konzentrieren können.“ Lea Marie Kröner & Tobias Lehnshack, SMK

„Der Transfergutschein kam für mich unverhofft, ich wusste nicht, dass die Hochschule Merseburg so ein Angebot hat. Für mich war der Transfergutschein eine willkommene finanzielle Unterstützung, die ich für ein Investment genutzt habe.“ Student, INW

„Die von Ihnen gewährte finanzielle Unterstützung war mir eine große Hilfe bei der Bezahlung meiner Studienkosten und ermöglichte es mir, mich mehr auf mein Studium zu konzentrieren. Besonders während der Pandemiezeit, als ich meinen Teilzeitjob verloren hatte. […] Ich hatte die Gelegenheit, meine Themen auf der Polymertec 2021 Konferenz zu präsentieren und habe auch einen Artikel zu diesem Thema in der Zeitschrift Makromolekular Symposium veröffentlicht.  […] Ich bin in dieser Lage, weil dieses Stipendium neben anderen Dingen ein kleiner Teil meines Erfolgs war. Ich hoffe, dass ich eines Tages in der Lage sein werde, Studenten zu helfen, ihre Ziele zu erreichen, so wie Sie mir geholfen haben.“ Kevin Panchasara, INW

„Der Transfergutschein war für mich eine Schnittstelle, an der ich mein theoretisches Wissen in die Berufspraxis umsetzen konnte. Darüber hinaus gab mir der Transfergutschein die Möglichkeit mich mit einer Institution in Bitterfeld zu vernetzen und mein Workshop der LED-Wearables erfolgreich durchzuführen.“ Studentin, SMK

„Die Antragstellung für den Transfergutschein war sehr simpel. Man kann hierfür auf Frau Löffler zugehen und mit ihrer Hilfe die Formulare ausfüllen. Und letzten Endes wurde nicht das ganze Geld für Fahrtkosten und Verpflegung aufgebraucht, sodass wir dann am Ende noch ein kleines Taschengeld übrighatten, das die Arbeit und den Aufwand entschädigt hat. Dafür haben wir dann noch einen kleinen Teamabend machen können.“ Toni Döring, WIW

„Dadurch, dass ich seit Beginn des Studiums als Werkstudent bei meinem Unternehmen angestellt war, haben sich nach der Beantragung des Transfergutscheins konkrete Pläne für mich ergeben, weil man gesehen hat, dass ich mich engagiere, die Augen offenhalte und die Förderung durch den Transfergutschein bekommen habe. Ich konnte damit meine Position in Unternehmen ausbauen und ein fester Bestandteil des Unternehmens werden.“ Hannes Ehrt, WIW

„Ich konnte in beiden Transfergutschein-Projekten sehr davon profitieren, kurzerhand ein bisschen Geld für die Projekte ausgeben zu können. Dadurch, dass es so einfach war, würde ich auf jeden Fall allen empfehlen, die die Grundvoraussetzungen des Programms erfülle, beim Transfergutschein-Programm mitzumachen und sich die kleine Finanzspritze nicht entgehen lassen.“ Yann Labry, WIW

Transfergutschein-Programm endet am 31.12.2022

Beachten Sie deshalb, dass wir aufgrund des Programmendes keine Anträge mehr auf einen Transfergutschein annehmen können.

Ein ähnliches Folgeprogramm ist nicht geplant.

Gefördert wurden Seminar- und Praxisarbeiten, die konkrete Praxisaufgaben bearbeiteten. Insbesondere kleine und mittlere Unternehmen ohne eigene Forschungs- und Entwicklungsabteilung aus Sachsen-Anhalt konnten durch diese Kooperation aktuelles Wissen der Hochschulen in betriebliche Lösungen einfließen lassen und die Zusammenarbeit mit der Hochschule beginnen bzw. ausbauen.

Kontakt

Kontaktperson
Maria Löffler
Referentin für Personalbindung
Raum: Rz/A/0/31
Telefon: +49 3461 46-2311

Gefördert durch:

Nach oben