NMR-Spektroskopie

Was ist „NMR-Spektroskopie“?

Die NMR-Spektroskopie (von engl. nuclear magnetic resonance) ist eine der wichtigsten spektroskopischen Methoden, die aufgrund der Vielzahl der Wechselwirkungen der Kernspins untereinander und mit ihrer Umgebung genaue Informationen aus dem Innersten der Materie zugängig macht. Damit hat die Methode größte Bedeutung sowohl als analytisches Werkzeug zum Nachweis von Inhaltsstoffen einer Probe und der Bestimmung von Molekülstrukturen als auch als bildgebendes diagnostisches Verfahren in der Medizin und den Materialwissenschaften.

Die Studierenden lernen die physikalischen Grundlagen, den Ablauf eines Impulsexperimentes sowie die experimentelle Technik der hochauflösenden NMR-Spektroskopie kennen. Sie erfahren, wie die exakte Lage und Feinstruktur der Resonanzlinien durch die chemische Umgebung der Atomkerne beeinflusst wird. Sie lernen Spektren selbst aufzunehmen, dabei sowohl die Messmethode als auch geeignete Parameter auszuwählen, und diese anschließend zu interpretieren bis hin zur erfolgreichen Ableitung einfacher Molekülstrukturen. Dies führt zu einem vertieften naturwissenschaftlichen Verständnis des Zusammenspiels von Physik und Chemie.

akkordeon

  • Physikalische Grundlagen der NMR-Spektroskopie
  • Grundlagen und Beschreibung eines NMR-Experiments
  • Spektrenparameter und Spektreninterpretation
  • Grundlegende Experimente der hochauflösenden NMR-Spektroskopie
  • NMR-Bildgebung

Bruker AvanceTM 400 MHz Spektrometer

  • 5 mm Breitbandprobenkopf zur Messung aller signalgebenden Kerne wie 1H, 13C, 15N, 19F, 29Si, 31P
  • Hochtemperaturmessungen bis 120°C 
  • komplexe und zweidimensionale Verfahren wie APT, DEPT, COSY 2D (H,H), NOESY, HSQC 2D (1J C,H), HMBC 2D (2,3J C,H)
  • Gradiententechnologie für schnelle 2D-NMR-Spektren 

Bruker widebore Magnet 300 MHz mit NMR-Konsole Tecmag Apollo

  • HF-Leistungsverstärker ~1 kW
  • Gradienten-Stromverstärker ~ 3 kW (für Gradientenstärken ~75 G/cm)
  • Bruker Imaging Probenkopf
  • Bruker Probenspulen (Resonatoren) für Probengrößen von ca. 25 mm Durchmesser

 

Kontaktperson
Prof. Dr. Valentin Cepus
Professur für Chemie / Instrumentelle und Kunststoffanalytik
Raum: Hg/D/2/08

Standort

Gebäude

Etage

Raum

Fo/133A

E

108

Nach oben