Gold beim TANNER-Hochschulwettbewerb

29.06.2020, Ingenieur- und Naturwissenschaften

Herzlichen Glückwunsch! Das "Team Yu" hat am 18. Juni 2020 den 14. TANNER-Hochschulwettbewerb für Technische Kommunkation gewonnen. Die Studierenden setzten sich mit der Präsentation eines detaillierten Feedbacksystems im bundesweites Wettbewerb durch. Hier stellen wir das Siegerteam vor:

 

Devin: DIE PROJEKTLEITERIN

"Im Februar wurde die Aufgabe für den Wettbewerb bekannt gegeben: zur Intensivierung des Anwenderdialoges sollten für die Firma Jungheinrich verschiedene Feedback-Szenarien entwickelt werden. Wir studieren schon eine Weile zusammen und kennen uns gut. Nur zum ersten Brainstorming haben wir uns noch einmal persönlich gesehen. Danach haben wir komplett über WhatsApp kommuniziert und das Projekt entwickelt.

Für die virtuelle Jurypräsentation am 18. Juni (ab 24:14) hatten wir entschieden, dass ich die Ergebnisse allein vorstelle. Wir wollten die 10 Minuten voll nutzen und kein Risiko eingehen. Denn unsere Präsentation war sehr umfangreich, wir haben ganz bewusst sehr viel mehr reingepackt. Unser Plan ist aufgegangen! Und selbst die Pandemie konnte uns nicht stoppen."

 

Tobias: DER PROJEKTMANAGER

"Wir hatten nur knapp zwei Monate Zeit und außergewöhnliche Arbeitsbedingungen. Ich habe sehr viele Listen geschrieben. Das hat unserer Arbeit Struktur gegeben. So konnten wir das Projekt steuern, Aufgaben verteilen und den Überblick behalten.

Mit Google-Docs haben wir beispielsweise eine Umfrage gemacht. Wir wollten die Wünsche und Erwartungen der Nutzer herausfinden. Die Ergebnisse haben uns überrascht: viele sind sehr wohl bereit, Feedback zu geben, wenn sie sicher sind, dass ihre Meinung gehört wird. Daran haben wir gemerkt, dass es unterschiedliche Feedback-Systeme braucht. Die Aufgabe wurde also mit zunehmenden Informationen immer komplexer.

Wir haben eine Menge gelernt und wissen jetzt, was wir in kürzester Zeit schaffen können. Vielleicht machen wir nächstes Jahr wieder beim Wettbewerb mit."

 

Anne-Susann: DIE TEXTCHEFIN

"Nach Brainstorming und Recherchen stand unser Plan schnell fest und wir haben ein Textkonzept für die Präsentation überlegt. Bei allen formalen Vorgaben war es uns wichtig, maximale Verständlichkeit bei hoher Informationsdichte abzubilden. Wir haben Volltext und Stichpunkte ausprobiert und uns für eine ausführliche Textvariante entschieden. Diese habe ich dann permanent verbessert, geprüft und optimiert.  

Die Jury aus sechs Fachleuten hat durchaus gestaunt. Denn das, was wir mündlich vorgetragen haben, stand gar nicht auf den Folien. Diese etwas unkonventionelle Herangehensweise hat sich aber gelohnt. Wir haben Geldpreise und sehr gute Kopfhörer gewonnen. Aber das Wertvollste für uns alle ist die Sieger-Urkunde; sie wird uns als Eintrittskarte in die Branche sehr nützlich sein."

 

Lukas: DER DESIGNER

"Die Arbeit während des Lockdowns war sehr fokussiert. Ich selbst musste eine Zeit in Quarantäne und hatte nicht die gewohnten Arbeitsgeräte bei mir. Vieles musste zunächst über das Smartphone laufen. Als ich dann wieder einsteigen konnte, habe ich anhand der Themenböcke und Rohdaten grafische Umsetzungen überlegt und ausprobiert. Viele Werkzeuge und Tools, die wir aus dem Studium kennen, konnte ich bei der Gestaltung sehr gut anwenden.

Uns haben schon viele Glückwünsche erreicht, unsere Profs sind wirklich stolz auf uns. Nach der Preisverleihung durfte ich Dankesworte sprechen. Es ist wirklich gut, dass es solche Wettbewerbe bereits für Studierende gibt. Das ist ein guter Praxistest für uns. Und: Wir waren natürlich sehr froh, dass der Wettbewerb trotz Corona, virtuell, umgesetzt wurde und wir ihn gewonnen haben."

 

 

Nach oben