International HoMe: Die Hochschule Merseburg baut ihre internationalen Aktivitäten aus 

25.05.2021, Zentraler Beitrag

Internationale Begegnungen zwischen Studierenden und zwischen Wissenschaftler*innen sind ein unverzichtbarer Bestandteil des Studiums und der Forschung. Ein neues Projekt mit dem Namen „International HoMe“ will Studierende und Mitarbeitende der Hochschule Merseburg (HoMe) dazu anregen, selbst aktiv Auslandserfahrung zu sammeln. Das Internationale soll außerdem direkt auf dem Campus, also praktisch vor der Haustür, erlebt werden können.

Um diese Naherfahrungen zu ermöglichen, kreiert das Team von „International HoMe“ in den kommenden drei Semestern neue Begegnungsräume. Ziel ist es, bei allen Hochschulangehörigen die Neugier und Lust auf eine Hochschule im Kontext der weiten Welt zu wecken.

In dem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekt „International HoMe“ geht es darum, die internationale Vernetzung der Hochschule weiter zu stärken und sich mit der aktuellen und zukünftigen Bedeutung internationaler Aspekte im Hochschulleben intensiv auseinanderzusetzen.  

Geplant sind Gastvorlesungen, Studienreisen, Workshops, Summer Schools, Filmvorführungen und Gesprächsrunden. Diese Formate machen das internationale Engagement in Lehre und Forschung für alle Hochschulangehörigen erlebbar – sowohl vor Ort als auch im Ausland. Ziel ist es, die Hochschule Merseburg international optimal zu positionieren und dadurch die Attraktivität des Hochschulstandortes für potentielle Studienbewerber*innen und für Mitarbeitende zu steigern. 

 

Neue, internationale Möglichkeiten an der HoMe
 

Mit dem Forum „All you can meet“ entsteht ab dem Wintersemester 2021/22 ein mehrsprachiger Freiraum, in dem sich verschiedenste Partner*innen aus Studium und Lehre, Studierendenschaft, Wirtschaft, Kultur und Zivilgesellschaft mit Aspekten des Internationalen im Hochschulleben beschäftigen und untereinander vernetzen.

Eine neue, englischsprachige Webinar-Reihe richtet sich an Studierende und Wissenschaftler*innen aus anderen Ländern. Sie stellt alle Facetten des Studiums in Merseburg vor und will so zu einem Studium oder einer Gastreferent*innentätigkeit an der HoMe anregen. 

Mit der Verleihung des Promotionsrechts an die Hochschulen für Angewandte Wissenschaften können in naher Zukunft auch Promovierende ihre Forschungsprojekte in Merseburg ansiedeln. Damit Nachwuchswissenschaftler*innen der Hochschule Merseburg bestmöglich arbeiten können, entsteht eine außercurriculare Seminarreihe, in der das Rüstzeug zur Teilnahme an internationaler Forschung weitergegeben wird. Dazu gehören Veranstaltungen, die sich mit der Beantragung internationaler Forschungsförderung oder der Selbstorganisation wissenschaftlicher Tätigkeit vor dem Hintergrund globaler Netzwerke beschäftigen. 

Durch "International HoMe" erhalten Lehrende die Gelegenheit, internationale Kolleg*innen in ihre Seminare und Vorlesungen einzubeziehen. Die Lehrveranstaltungen werden durch Gastvorträge aus Ländern wie China, Thailand, USA oder Serbien bereichert. Darüber hinaus finden rege Studierenden- und Wissenschaftsaustausche zwischen der Hochschule Merseburg und ihren Partnerhochschulen statt.

Mit der Einführung des Zertifikats „Internationale Kompetenz“ in Kooperation mit der HoMe-Akademie können sich Studierende und Mitarbeitende der Hochschule künftig ihre weiterführenden, interkulturellen Fähigkeiten anerkennen lassen. Durch Module in den Bereichen Auslandserfahrung, Sprachpraxis und kulturelle Sensibilisierung regt das Zertifikat zur intensiven Begegnung mit anderen Sprachen und Kulturen an.

 

Umsetzung der Internationalisierungsstrategie
 

Die Hochschule Merseburg hat 2019 eine Internationalisierungsstrategie verabschiedet. In ihr verankert ist der Vorsatz, in den kommenden Jahren den internationalen Austausch von Studierenden, Lehrenden und Verwaltungspersonal auszubauen, deren Fremdsprachenkenntnisse zu erweitern und interkulturelle Schlüsselkompetenzen zu stärken. Darüber hinaus soll die internationale Zusammenarbeit mit Partnerhochschulen im Ausland auf den Gebieten Forschung und Lehre intensiviert werden.

Vorgesehen ist auch, Merseburg als Hochschulstandort unter nichtdeutschen Studienanwärter*innen noch bekannter zu machen. Dies soll u.a. durch die Erweiterung des Studienangebots um mehr englischsprachige Lehrveranstaltungen sowie durch die Etablierung des englischsprachigen Bachelor-Studiengangs Engineering and Management in Kooperation mit der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg gelingen. 

„International HoMe“ wird gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) durch den Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD).

Mehr Informationen zum Projekt International HoMe erhalten Sie hier.

Nach oben