100 Jahre Volkshochschule – 100 Jahre Wissen teilen

Kategorie: Weiterbildung , Seminare und Vorträge , Seniorenkolleg | Art: Öffentliche Veranstaltung
15:00 bis 16:30 Uhr
  
Hörsaal 8, Hörsaalgebäude (Hö)

Vortrag und Eröffnung der Ausstellung „Macht der Gefühle“

In der Weimarer Republik erhält die Erwachsenenbildung 1919 Verfassungsrang. So kommt es in Preußen und anderen Teilen des Deutschen Reichs zu es zur Gründung zahlreicher Volkshochschulen. Es ist das Geburtsjahr der Volkshochschule moderner Prägung. In einem Kurzvortrag erhalten die Teilnehmenden Einblicke in die Entwicklung der Volkshochschule vor Ort.

In diesem Zusammenhang soll ein Bogen zu einem weiteren Jubiläum „30 Jahre friedliche Revolution“ geschlagen werden:

„Die Macht der Gefühle“ - Ausstellung

Angst, Wut, Liebe, Hass, Neid, Schmerz, Freude – Gefühle sind Teil des menschlichen Alltags; sie bestimmen unser Befinden, sie sind Motivation, Begleitung aber auch Hinderungsgrund für unser Handeln. Emotionen und ihre Konzeption sind dabei nicht statisch; sie sind abhängig von Zeit und Raum, sie sind kulturell geformt und sozial erlernt. Emotionen sind historisch wandelbar: Emotionen haben eine Geschichte…

Eine Ausstellung von Ute und Bettina Frevert, herausgegeben von der Stiftung «Erinnerung, Verantwortung und Zukunft» und der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, unter der Schirmherrschaft von Bundesaußenminister Heiko Maas

Mehr Informationen zur Ausstellung finden Sie unter https://www.hs-merseburg.de/hochschule/information/veranstaltungen/details/veranstaltung/die-macht-der-gefuehle-deutschland-19-19-ausstellung-341/.

 

Dozentin: Melanie Peter (Leiterin der Kreisvolkshochschule Saalekreis)

 

Ein Vortrag im Rahmen des Seniorenkollegs der Hochschule Merseburg in Kooperation mit der Kreisvolkshochschule Saalekreis und der AWO SPI GmbH (als Träger des Mehrgenerationenhauses Merseburg).

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!

Die Teilnahme ist kostenfrei. Eine Anmeldung zum Vortrag ist nicht erforderlich.

Kontakt

Kontaktperson
Anja Bergner
Projektmitarbeiterin
Raum: Ga/0/06
Nach oben