Late Summer School (Online) – Letzte Runde des (F)EMPOWERing-Zertifikat 19.9.-22.09.22

Kategorie: Chancengleichheit , FEM POWER | Art: Web-Seminar
- 22.09.2022 15:00 bis 18:30 Uhr
  
digital

Late Summer School (Online) – Letzte Runde des (F)EMPOWERing-Zertifikat

19.9.-22.09.22 Anmeldung erforderlich: www.hs-merseburg.de/fempower/anmeldung
Zielgruppe: FLINTA-Studierende und Wissenschaftler*innen
Wenn du an zwei Workshops teilnimmst, bekommst du zu all dem neue Wissen auch das (F)EMPOWERing-Zertifikat dazu.

Gemeinsam etwas verändern und Sichtbarkeit für Veränderung erzeugen ist das Thema der „Late Summer School“ und des ganzen Wintersemester 2022 des FEM POWER Projekts Merseburg. Bis Dezember ist das Projekt noch aktiv und auch das nun altbekannte (F)EMPOWERing Zertifikat geht somit in die letzte Runde – eure und ihre Chance sich nochmals mit Softskills und vielem Wissen auszustatten.

Titel: Kleiner Workshop zum kritischen Weiß-Sein & Rassismus
Wann?
19.09.2022 16:00-18:00Uhr Wo? Online (Anmeldung erforderlich) Offen für: FLINTA Studierende und Wissenschaftler*innen

In diesem „kleinen“ Workshop werden wir auf die Themen des Kritischen Weiß-Seins und Rassismus einführend eingehen: Was ist Kritisches Weiß-Sein? Was ist Rassismus? Welche Begriffe, Selbstbezeichnungen vs. Fremdbezeichnungen bestehen in diesem politischen Feld? Im Anschluss daran werden wir entlang der eigenen Erfahrungen und Perspektiven die eigene Position in diesem Machtgefüge analysieren und in einen Kontext setzen.

Zur Referentin: Karima Popal-Akhzarati promoviert derzeit zu Hochschulen in der Migrationsgesellschaft und ist Stipendiatin der Hans-Böckler-Stiftung. Ihre politischen und wissenschaftlichen Schwerpunkte liegen auf Rassismus, Flucht & Migration und intersektionale Ungleichheitsverhältnisse.

Seminar: Mach dich laut – Wie du dich in Diskussionen durchsetzt Ein Schnupperkurs mit Emily Laquer.Wann? 20.09.2022, 15:30-18:00 Uhr
Wo? Online (Anmeldung erforderlich)
Offen für: FLINTA Studierende und Wissenschaftler*innen

Ob in der Vorlesung, im Seminar oder in der Kneipe: Sich in eine hitzige Diskussion einzubringen und selbstbewusst den eigenen Standpunkt zu vertreten ist oft gar nicht so einfach. Vor allem, wenn die Debatte überwiegend von Männern geführt wird. Aber: Sich souverän zu Wort zu melden und deine Meinung auf den Punkt zu bringen lässt sich lernen - und üben! Dieses Schnuppertraining zeigt dir einfache Tipps und Tricks der Rhetorik-Profis, um dich in jeder Diskussion zu behaupten. Denn deine Stimme ist wichtig, also mach dich laut!

Emily Laquer ist Medientrainerin und Gründerin der Aktivistinnen-Agentur e.V., die soziale Bewegungen in die Nachrichten bringt.

Dieser Schnupperkurs ist auf maximal 20 Personen begrenzt. Bitte überlege dir vorher ein Lieblings-Thema, das du für diesen Workshop mitbringst. Anmeldung erforderlich.

Seminar: Wissenschaft vs. Feminismus? Workshop zur Selbstbehauptung feministischer Theorie in der wissenschaftlichen Praxis
Wann?
21.09.2022 16:00-18:00Uhr Wo? Online (Anmeldung erforderlich)
Offen für: FLINTA Studierende und Wissenschaftler*innen

In diesem Workshop sollen Studierende und Lehrende für sexistische und misogyne Strukturen innerhalb der Wissenschaft und Lehre sensibilisiert werden. Immerhin waren Gender Studies und Queer Theory schon seit den 70er Jahren genuin reformistische, nicht institutionelle Projekte. Die Teilnehmenden sind dazu eingeladen, ein Gefühl für die Wirkweise struktureller Ungleichheiten zu entwickeln, Selbstverantwortlichkeiten zu prüfen und Handlung (-sbereitschaft) zu reflektieren: Inwiefern betrachten ich selbst weibliche Konnotation als unwissenschaftlich? Und warum? Was gilt als Objektiv? Wer ist rational? Anhand etablierter feministischer Wissenschaftler:innen sollen die Teilnehmenden ermutigt werden ihre eigene Form des wissenschaftlichen Arbeitens auszubilden und selbstbewusst zu platzieren. Zugänge zu nicht-hegemonialer Wissenschaft werden ausgetauscht und eine Utopie antipatriarchaler Wissenschaft gesponnen.

Teilnahme begrenzt, Anmeldung erforderlich.

Zur Referentin:
Pauline Seuß hat Kultur- und Sozialanthropologie in Wien und Kulturwissenschaften in Leipzig studiert. Derzeit arbeitet sie als selbstständige Workshopleiterin und Referentin zu diversen gendersensiblen Thematiken in der Erwachsenenbildung und zu den Themen Rechtsextremismus Prävention, Hate Speech und gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit mit Kindern und Jugendlichen. Außerdem ist sie Autorin und Podcasterin.

Seminar: Sichtbar werden – Kompliz*innen finden: Tools und Tipps für Community Building und Networking
Wann? 22.09.2022, 16:30-18:30 Uhr Wo? Online (Anmeldung erforderlich)
Offen für: FLINTA Studierende und Wissenschaftler*innen
Du machst wichtige Dinge. Euer Projekt ist relevant. Doch irgendwie bekommt keine*r so richtig was davon mit. FLINTA-Projekte sind in patriarchalen Strukturen deutlich weniger sichtbar als die von Cis-Männern – sei es in Wissenschaft, Studierendenarbeit, Ehrenamt oder Kreativsektor. Neben der geringen Anerkennung von Themen und Zwecken fehlt zudem oft Geld, das für eine gute PR-Kampagne notwendig wäre. Was also tun?
Anki Huber zeigt, wie ihr für euch und eure Projekte schnell und niedrigschwellig mehr Sichtbarkeit erreichen könnt. Sie zeigt, welche Tools ihr nutzen könnt, um eure Community zu erreichen und wie ihr mit strategischer Netzwerkarbeit Kompliz*innen für die eigenen Themen findet.

Der Kurs richtet sich an alle Menschen, die sich als FLINTA identifizieren und sich mehr Sichtbarkeit für sich und/oder ihr Projekt wünschen. Teilnahme begrenzt, Anmeldung erforderlich.

Zur Referentin:
Anki Huber (sie/ihr) arbeitet als freiberufliche Kommunikationsberaterin und Online-Redakteurin mit Schwerpunkt Communities und Social Media, u.a. für Universitäten, Stiftungen und Verwaltungen. Neben der Lohnarbeit betreut sie verschiedene Channels und Gruppen auf Telegram und LinkedIn zum Thema Feminismus, Medien & Beruf. Dazu zählen z.B. das Netzwerk „fime“ für FLINTA in Medien- & Kultur mit knapp 1300 Mitgliedern oder die Jobchannels @feministjobsgermany und @gute_partie.
 

 

 

 

Kontakt

Kontaktperson
Kerstin Schmitt
Mitarbeiter*in im FEM Power Projekt
Raum: D3 08
Nach oben