Studienzweifel

Zweifel am Studium?

Zweifeln Sie an dem Weg, den Sie eingeschlagen haben? Fragen Sie sich, ob das Studium noch das Richtige für Sie ist?

Zweifel am gewählten Studienfach oder grundsätzlich am Studium sind nicht ungewöhnlich. Gerade am Anfang sind die Bedenken groß. Die Themen und Inhalte von Vorlesungen und Seminaren gestalten sich manchmal anders als in den Vorstellungen, mit denen man an die Hochschule gekommen ist. Der Alltag will sich nicht einstellen und wenn bei den Kommilitonen alles leicht und souverän wirkt, kommt man schnell ins Grübeln.

In der Regel geht das mit der Zeit vorüber. Der Alltag stellt sich ein. Man wächst in das Studium mit all seinen Facetten hinein. Es kann aber auch den Beginn des Ausstiegs aus einem Studium bedeuten. Lassen Sie es nicht so weit kommen und vereinbaren Sie einen persönlichen Termin zur Beratung an einer unserer Beratungsstellen.

Die Einzelgespräche sind vertraulich und individuell auf Ihre aktuelle Lebenssituation bezogen. In ungestörter Umgebung können Sie mit unseren erfahrenen Beratern Ihre Situation besprechen und gemeinsam überlegen, welche Möglichkeiten Sie haben.

 

Beratung und Information

Sie erhalten, nach Ihren Bedürfnissen, Unterstützung an verschiedenen Stellen der Hochschule.

Julia Ebert

Projektmitarbeiterin JOBSTARTER plus-Projekt „P-ISA Partnerschaft zur Integration von Studienabbrechenden in Ausbildung“

E-Mail: julia.ebert@hs-merseburg.de
Tel.: 03461 46-2702
Raum: Ga/0/008 (Gartenhaus), ab dem 01.03.2019
Sprechzeiten: Montag und Dienstag 09.00-16.00 Uhr, Mittwoch 09.00-13.00 Uhr

Beratung für Studienzweifler*innen und Studienabbrecher*innen im Projekt P-ISA:

  • Beratung bei Studienzweifeln und Studienabbruch
  • Unterstützung bei der Um- bzw. Neuorientierung
  • Informationen zur Aufnahme einer Berufsausbildung
  • Identifizierung weiterer Ansprechpersonen und Unterstützungsangebote
  • Unterstützung bei der Reflektion der aktuellen Situation und der Planung der individuellen nächsten Schritte

Anwendung des DNLA-Verfahrens im Projekt P-ISA:

Wir bieten Ihnen im Projekt P-ISA die Teilnahme am DNLA-Verfahren an. Das DNLA-Verfahren (Discovering Natural Latent Abilities) dient der Ermittlung natürlich vorhandener Fähigkeiten und Potenziale im Bereich sozialer Kompetenzen. Mit der Unterstützung des DNLA-Verfahrens können Sie Ihre aktuelle Lage reflektieren und neue Ziele identifizieren. Vereinbaren Sie dazu einen persönlichen Termin mit der Mitarbeiterin im Projekt P-ISA (E-Mail: julia.ebert@hs-merseburg.de, Tel.: 03461/46-2702).

Elisa Karau-Unkroth

Allgemeine Studienberatung

hier insbesondere bei der Klärung von persönlichen und studienbedingten Schwierigkeiten während des Studiums und Studiengangswechsel

E-Mail: elisa.karau-unkroth@hs-merseburg.de

Tel.: 03461 46-2321

Raum: Hg/G/1/17

Offene Sprechzeiten: Dienstag | 10-12 Uhr Mittwoch | 14-16 Uhr Donnerstag | 14-18 Uhr Freitag | 10-12 Uhr

Individuelle Termine nach Vereinbarung: Dienstag-Freitag außerhalb der offenen Sprechzeiten, bei Bedarf auch am Abend (bis 19 Uhr).

Uwe Weihmann

Karriere Service

E-Mail: uwe.weihmann@hs-merseburg.de
Tel.: 03461 46-3900
Raum: Ga/0/007 (Gartenhaus)
Sprechzeiten: KEINE Sprechzeiten Meine Tür steht immer offen!

Torsten Eckert

Sozialberater Studentenwerk Halle

E-Mail: T.Eckert@studentenwerk-halle.de, Tel.: 0345 6847520

Sprechzeiten Merseburg: jeden Montag von 12:30 bis 15:30 Uhr im Wohnheim 5, Haus B,
während der Sprechzeit auch unter der Telefon 03461 4416201 erreichbar.

Das Studentenwerk nutzt einen Online-Beratungskalender zur Terminvergabe. Dieser ist unter folgendem Link zu finden: www.studentenwerk-halle.de/sozialberatung

Claudia Stolz

Sozialberaterin

E-Mail: c.stolz(at)studentenwerk-halle.de, Tel.: +49 345 6847318

Sprechzeiten Merseburg: jeden Mittwoch von 18.00 bis 20.00 Uhr auf dem Hochschulcampus im Wohnheim 5, Haus B, Raum 25

Es wird um vorherige Anmeldung geben.

Folgende Angebote der HoMe sind für Studienzweifelnde ggf. noch hilfreich (Links)

Wer berät mich?

Kontaktperson
Julia Ebert
Projektmitarbeiterin "P-ISA Partnerschaft zur Integration von Studienabbrechenden in Ausbildung" DNLA-Beraterin
Raum: Ga/0/008
Telefon: +49 3461 46-2702
Kontaktperson
Elisa Karau-Unkroth
Allgemeine Studienberaterin
Raum: Hg/G/1/17
Telefon: +49 3461 46-2321
Kontaktperson
Uwe Weihmann
Leiter Karriere Service
Raum: Ga/0/007
Telefon: +49 3461 46 3900

DNLA - Potenzialanalyse

Wir bieten Ihnen im Projekt P-ISA die Teilnahme am DNLA-Verfahren an. Das DNLA-Verfahren (Discovering Natural Latent Abilities) dient der Ermittlung natürlich vorhandener Fähigkeiten und Potenziale im Bereich sozialer Kompetenzen. Mit der Unterstützung des DNLA-Verfahrens können Sie Ihre aktuelle Lage reflektieren und neue Ziele identifizieren. Vereinbaren Sie dazu einen persönlichen Termin mit der Mitarbeiterin im Projekt P-ISA (Julia Ebert, E-Mail: julia.ebert@hs-merseburg.de, Tel.: 03461/46-2702).

Link zur Kurzeinführung DNLA-Verfahren:https://www.hs-merseburg.de/fileadmin/Hochschule_Merseburg/Studium/Nach_dem_Studium/Karriere/DNLA_Einfuehrung.pdf

 

Externe Unterstützung / Ansprechpartner

Beratungsangebote der Kammern

Seit April 2019 gibt es im Foyer des Gartenhauses der Hochschule Merseburg ein monatliches Beratungsangebot der Handwerkskammer Halle/Saale und der Industrie- und Handelskammer Halle-Dessau für Studienzweifelnde, die ggf. in eine duale Berufsausbildung wechseln wollen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Sprechzeiten der Handwerkskammer:

  • Heiko Fengler (Ausbildungsberater Halle und Saalekreis)
  • Termine im Wintersemester 2019/20: 10.10.2019, 14.11.2019, 12.12.2019
  • Uhrzeit: 13.00-15.00 Uhr

Sprechzeiten der Industrie- und Handelskammer:

  • Cornelia Rasch (Ausbildungsberaterin Halle und Saalekreis)
  • Termine im Wintersemester 2019/20: 06.12.2019, 07.02.2020
  • Termine im Sommersemester 2020: 03.04.2020, 08.05.2020, 05.06.2020, 03.07.2020
  • Uhrzeit: 09.00-12.00 Uhr
     

Informations- und Beratungsangebot der Agentur für Arbeit

https://www.arbeitsagentur.de/vor-ort/halle/content/1533715185677

Auf der Seite finden Sie auch einen Online-Selbstbeurteilungstool für das Studienabbruchrisiko.

 

Queraufstieg in Sachsen-Anhalt

Wer an seinem Studium (ver)zweifelt und sich für eine Ausbildung interessiert, startet jetzt leichter in einen Beruf mit dem landesweiten Pilotvorhaben „Queraufstieg in Sachsen-Anhalt“. Besonders angesprochen sind: Studienabbrecherinnen und Studienabbrecher aus den Fachrichtungen Elektronik und Informatik. Verschiedene Unternehmen aus Sachsen-Anhalt warten bereits auf Sie und bieten Ihnen an: erworbene Kompetenzen gehen nicht verloren, sondern werden angerechnet. Eine Verkürzung der Ausbildung um bis zu 18 Monate ist möglich. Wenn Sie interessiert sind, können Sie sich auf folgender Internetseite über das Pilotvorhaben informieren: https://www.queraufstieg.de

 

FAQ

Die Entscheidung, das Studium abzubrechen, sollte ausgiebig überlegt werden. An der Hochschule Merseburg stehen Ihnen verschiedene Beratungsstellen zur Verfügung, die Sie bei der Reflektion Ihrer aktuellen Lage, der Analyse der Ursachen für die gegenwärtig nicht zufriedenstellende Situation und der Suche nach Lösungen sowie beim Abwägen der Alternativen zu Ihrem aktuellen Studium unterstützen.

Allgemeine Studienberatung

Beratung im Projekt P-ISA „Partnerschaft zur Gewinnung von Studienabbrechenden in Ausbildung“

Karriere Service

Hochschulteam der Agentur für Arbeit Halle

Bei Schwierigkeiten mit der Bewältigung der Studienanforderungen stehen Ihnen die Studienfachberaterin oder der Studienfachberater in Ihrem Studiengang sowie die Allgemeine Studienberatung beratend und unterstützend zur Seite.

Studienfachberatung des Studiengangs

Allgemeine Studienberatung

Immer am Ende des Semesters findet an der Hochschule Merseburg die Lange Nacht der aufgeschobenen Prüfungsvorbereitung statt. Hier erhalten Sie die Gelegenheit, sich im Rahmen der Tutorien bei der Prüfungsvorbereitung unterstützen zu lassen. Erfahrene Tutorinnen und Tutoren sowie andere Beratende stehen während der Langen Nacht in allen Fragen rund um die Prüfungsvorbereitung mit Rat und Tat zur Seite.

Lange Nacht der aufgeschobenen Prüfungsvorbereitung

Der Austausch mit Kommilitonen kann ebenfalls eine entscheidende Hilfestellung im Studium sein. Vernetzen Sie sich mit Ihren Kommilitonen, schließen Sie sich in Lerngruppen zusammen oder bitten Sie leistungsstarke Kommilitonen um Nachhilfe.

Wenn Sie das Gefühl haben, das falsche Fach zu studieren, können Sie sich an die Berater und Beraterinnen an der Hochschule wenden. Diese helfen Ihnen bei der Suche nach den Ursachen und beraten Sie gern zu den Themen Studiengangswechsel, Hochschulwechsel und den Möglichkeiten der Anrechnung bereits erbrachter Studienleistungen.

Allgemeine Studienberatung

Karriere Service

Beratung im Projekt P-ISA „Partnerschaft zur Gewinnung von Studienabbrechenden in Ausbildung“

Es gibt zudem verschiedene Entscheidungshilfen im Internet, die Sie bei der Suche nach dem passenden Studienfach unterstützen. Eignungstests können bei der ersten Orientierung sehr hilfreich sein. Folgende Fragen sollten bei der Entscheidung eine entscheidende Rolle spielen: Was interessiert Sie? Welchen Beruf möchten Sie später einmal ergreifen und welches Studium ist dafür sinnvoll? Können Sie die Zulassungskriterien für den gewählten Studiengang erfüllen?

Ein solcher Eignungstest ist der Studium-Interessentest (SIT), der von der Hochschulrektorenkonferenz in Zusammenarbeit mit ZEIT Online entwickelt wurde. Der Studium-Interessentest ist mit der Datenbank des Hochschulkompass verknüpft und kann auch zur Suche nach passenden Studienangeboten genutzt werden. Sie finden ihn unter folgendem Link: https://www.hochschulkompass.de/studium-interessentest.html.

Unter dem Titel „Dein Weg ins Studium“ bietet die Agentur für Arbeit auf ihrer Website ebenfalls ein Selbsterkundungstool an, das Sie bei der Suche nach dem passenden Studiengang unterstützt. Sie finden dieses Selbsterkundungstool unter folgendem Link: https://www.arbeitsagentur.de/bildung/studium.

Bei Problemen mit der Studienorganisation können Sie sich sowohl an den/die Studienfachberater*in Ihres Studiengangs als auch an die Allgemeine Studienberatung wenden:

Studienfachberatung des Studiengangs

Allgemeine Studienberatung

Sie können sich auch Hilfe bei studentischen Ansprechpartner*innen suchen. Dafür können Sie sich an den Studierendenrat oder den Fachschaftsrat Ihres Fachbereichs wenden:

StuRa und Fachschaftsräte

Im Fachbereich Wirtschafts- und Informationswissenschaften stehen Ihnen zusätzlich Study Coaches unterstützend zur Seite. Die Study Coaches sind Ihre Ansprechpartner*innen bei allen Fragen rund ums Studium. Sie können Ihnen unter anderem Ratschläge zur Organisation des Studiums geben:

Study Coaches des Fachbereichs Wirtschafts- und Informationswissenschaften

Fragen Sie in den Beratungsgesprächen beispielsweise nach Lerntechniken oder nach Tutorien zum Thema Zeit- und Lernmanagement. Informieren Sie sich auch zum Seminarangebot „Stressfrei studieren“ der Techniker Krankenkasse, in dem u. a. Lern- und Zeitmanagement ein Thema ist. Informationen zu diesem Angebot finden Sie unter folgendem Link: https://www.hs-merseburg.de/hochschule/information/weiterbildungsangebote/

Bei Fragen zur Finanzierung des Studiums ist die Sozialberatung des Studentenwerks Halle der richtige Ansprechpartner. Sie erhalten dort Informationen zu Möglichkeiten der Studienfinanzierung und zu Ansprüchen gegenüber Leistungsträgern. Es werden in der Beratung mit Ihnen gemeinsam individuelle Konzepte für die Finanzierung in den verschiedenen Phasen des Studiums entwickelt.

Sozialberatung des Studentenwerks Halle

In dieser Situation stehen Ihnen die Berater und Beraterinnen an der Hochschule beratend und unterstützend zur Seite. Sie können sich an folgende Beratungsstellen wenden:

Allgemeine Studienberatung

Beratung im Prüfungsamt

Studienfachberatung des Studiengangs

Beratung im Projekt P-ISA „Partnerschaft zur Gewinnung von Studienabbrechenden in Ausbildung“

Karriere Service

Nutzen Sie auch die Möglichkeit und sprechen Sie die Dozenten und Dozentinnen in dem betreffenden Modul direkt an. Fragen Sie nach Tutorien, Nachhilfe und Lerngruppen.

Ob in Schule oder Studium – Prüfungsangst kann dazu führen, dass Sie Ihr Potenzial und Ihre Leistungsfähigkeit in Prüfungssituationen nicht richtig ausschöpfen können. Je nach der Stärke der Prüfungsangst können einfache Methoden oder auch eine professionelle Beratung beim Umgang mit der Prüfungsangst helfen. Wenn Sie unter Prüfungsangst leiden, helfen Ihnen die folgenden Beratungsstellen an der Hochschule Merseburg gern weiter:

Allgemeine Studienberatung

Psychosoziale Beratung des Studentenwerks Halle

Informieren Sie sich auch zum Seminarangebot „Stressfrei studieren“ der Techniker Krankenkasse, in dem u. a. der Umgang mit Prüfungsangst ein Thema ist. Informationen zu diesem Angebot finden Sie unter folgendem Link: https://www.hs-merseburg.de/hochschule/information/weiterbildungsangebote/

Für die individuelle Beratung zur Vereinbarkeit von Familie und Studium stehen Ihnen folgende Angebote an der Hochschule Merseburg zur Verfügung:

Katja Labow, Koordinatorin familiengerechte Hochschule (E-Mail: familienbuero@hs-merseburg.de, Tel.: 03461 462845)

Allgemeine Studienberatung

Studienfachberatung des Studiengangs

Informieren Sie sich zu den Themen Unterstützung bei der individuellen Studienorganisation, Nachteilsausgleich, Sonderstudienplan, Urlaubssemester, Eltern-Kind-Arbeitszimmer, ForschungsKiTa CampusKids und Spielboxen zum Ausleihen sowie zu den Angeboten des Studentenwerks Halle. Eine Übersicht zu diesen Angeboten finden Sie auf der folgenden Webseite: https://www.hs-merseburg.de/hochschule/information/familiengerechte-hochschule/.

Es ist ein zentrales Ziel der Hochschule Merseburg, dass Menschen mit Behinderung und chronischer Erkrankung ihr Studium gleichberechtigt und selbstbestimmt gestalten und absolvieren können. Behinderte und chronisch kranke Studierende sollen in ihrem Studium nicht benachteiligt werden und alle Angebote der Hochschule in Anspruch nehmen können. Dementsprechend stehen Ihnen die Berater und Beraterinnen der Hochschule bei gesundheitlichen Problemen sowie einer körperlichen und psychischen Beeinträchtigung und damit einhergehenden Problemen im Studium unterstützend zur Seite. Sie können sich an die Allgemeine Studienberatung wenden, aber auch an den Behindertenbeauftragten der Hochschule. Der Behindertenbeauftragte der Hochschule berät Sie auch gern zum Thema Nachteilsausgleich.

Allgemeine Studienberatung

Dr. René Angelstein, Behindertenbeauftragter der Hochschule Merseburg

Bei Fragen zur finanziellen Unterstützung bei zusätzlichem behinderungsbedingtem Mehrbedarf für studienspezifische Hilfen (beispielsweise Finanzierung behinderungsspezifischer Hilfsmittel sowie Erstattung von Fahrtkosten) kann Ihnen auch die Sozialberatung des Studentenwerks weiterhelfen:

Sozialberatung des Studentenwerks Halle

Insbesondere bei psychischen Problemen ist die psychosoziale Beratung des Studentenwerks die richtige Anlaufstelle. Die psychosoziale Beratung für Studierende versteht sich überwiegend als Erstkontakt und Anlaufstelle in Konfliktsituationen. Ohne spezielle Zugangsvoraussetzungen oder Überweisungen können Sie spontan zur Beratung kommen oder nach vorheriger telefonischer Absprache die Beratung wahrnehmen.

Psychosoziale Beratung des Studentenwerks Halle

Bei Fragen zum Studieren mit Behinderung oder chronischer Erkrankung können Ihnen auch die Informationen des folgenden Internetangebots der Hochschule weiterhelfen: https://www.hs-merseburg.de/studium/beratung-und-information/studieren-mit-behinderungen-oder-chronischen-erkrankungen/.

Die frühzeitige Entwicklung klarer Vorstellungen von dem beruflichen Weg, den Sie nach dem Studium einschlagen möchten, kann bei der Bewältigung der Studienanforderungen und der zielgerichteten Gestaltung des Studiums sehr hilfreich sein. Gern unterstützen Sie die folgenden Berater und Beraterinnen dabei herauszufinden, welche Berufsperspektiven Ihnen ihr Studium bietet und welches berufliche Ziel das für Sie passende ist.

Karriere Service

Hochschulteam der Agentur für Arbeit Halle

Studienfachberatung des Studiengangs

Im Fachbereich Wirtschafts- und Informationswissenschaften stehen Ihnen in dieser Frage zusätzlich Study Coaches unterstützend zur Seite. Die Study Coaches sind Ihre Ansprechpartner*innen bei allen Fragen rund ums Studium. Sie können Ihnen unter anderem Ratschläge zur Berufsorientierung geben:

Study Coaches des Fachbereichs Wirtschafts- und Informationswissenschaften

Wenn Sie die Entscheidung treffen, das Studium endgültig abzubrechen, steht Ihnen eine Vielzahl von Optionen im Anschluss offen. Sie können unter anderem in einem anderen Fach oder an einer anderen Hochschule weiter studieren, Sie können eine duale oder schulische Berufsausbildung aufnehmen und Sie können direkt in einen Job einsteigen. Wenden Sie sich an die folgenden Beratungsstellen und lassen Sie sich zu Ihren Optionen beraten:

Beratung im Projekt P-ISA „Partnerschaft zur Gewinnung von Studienabbrechenden in Ausbildung“ 

Beratung der Industrie- und Handelskammer sowie der Handwerkskammer an der Hochschule Merseburg

Karriere Service

Hochschulteam der Agentur für Arbeit Halle

Insbesondere als Auszubildende sind Studienabbrecher*innen aufgrund ihrer erworbenen Kompetenzen zunehmend nachgefragt. Die Verkürzung der Ausbildung um bis zu 18 Monate ist dabei möglich. Gründe hierfür können unter anderem die Fachhochschul- oder Hochschulreife, Berufserfahrung oder erworbene Studienleistungen sein. Der Antrag auf Verkürzung der Ausbildungszeit muss gemeinsam mit dem auszubildenden Betrieb bei der zuständigen IHK oder HWK eingereicht werden.

Wenn Sie Interesse an der Aufnahme einer Berufsausbildung haben, können Ihnen die folgenden Beratungsstellen bei der Suche nach einem passenden Ausbildungsberuf und Ausbildungsplätzen sowie bei Fragen zu Möglichkeiten der Ausbildungsverkürzung weiterhelfen:

Beratung im Projekt P-ISA „Partnerschaft zur Gewinnung von Studienabbrechenden in Ausbildung“ 

Beratung der Industrie- und Handelskammer sowie der Handwerkskammer an der Hochschule Merseburg

Hochschulteam der Agentur für Arbeit Halle

Bei der Suche nach Ausbildungsberufen, die Bezüge zu Ihrem Studienfach aufweisen, kann das Webportal BERUFENET der Bundesagentur für Arbeit hilfreich sein. Wählen Sie Ihr Studienfach über das Suchfeld oder durch den Sucheinstieg über Studienfelder aus. Dabei ist es wichtig einen grundständigen Studiengang auszuwählen. Über die Menüleiste werden über den Pfad ‚Studium – Alternativen – Alternativen bei Studienabbruch‘ Ausbildungsberufe angezeigt, die eine inhaltliche Nähe zu dem angegebenen Studienfach aufweisen. Das Webportal BERUFENET finden Sie unter folgendem Link: https://berufenet.arbeitsagentur.de/berufenet/.

Es gibt auch die Option, unmittelbar in das Berufsleben zu starten. Eventuell möchten Sie einen Nebenjob zum Beruf machen oder Sie starten direkt mit der Jobsuche und gezielten Bewerbungen. Ein Praktikum kann ebenfalls eine Möglichkeit sein, um in das Berufsleben einzusteigen. Insbesondere dann, wenn Sie bisher weder einen beruflichen noch einen akademischen Abschluss erworben haben, ist es sinnvoll, die Vor- und Nachteile des direkten Berufseinstiegs ausführlich abzuwägen. Gern unterstützen Sie die verschiedenen Beratungsstellen an der Hochschule Merseburg bei der Entscheidungsfindung:

Karriere Service

Hochschulteam der Agentur für Arbeit Halle

Beratung im Projekt P-ISA „Partnerschaft zur Gewinnung von Studienabbrechenden in Ausbildung“ 

Wenn Sie eine konkrete Idee haben und sich gerne selbstständig machen möchten, können Sie sich an den HoMe Gründerservice wenden. Der HoMe Gründerservice unterstützt Studierende, Absolvent*innen und wissenschaftliche Mitarbeiter*innen aktiv bei ihrem Schritt in die Selbstständigkeit und betreuen sie im gesamtem Gründungsprozess: Von der Entwicklung der Unternehmensidee bis hin zur Unternehmensgründung und Begleitung in der Wachstumsphase.

HoMe Gründerservice

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung betreibt ein sehr umfangreiches Internetangebot zu den Themen Studienzweifel und Studienabbruch:

„Studienabbruch – und dann?“

Auf dieser Internetseite des Bundesministeriums für Bildung und Forschung befindet sich auch ein sehr umfangreiches FAQ:

FAQ auf der Website „Studienabbruch – und dann?“

Erfahrungsberichte von Studienabbrecher*innen aus dem Projekt P-ISA können Sie sich unter folgendem Link anschauen: https://www.ma-t.de/pisa/erfolgsbeispiele/.

Gefördert als JOBSTARTER plus-Projekt aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und des Europäischen Sozialfonds.

 

 

Nach oben