HAUPTNAVIGATION

SUCHE

KAPITELNAVIGATION

Veranstaltungen

Aktuelles Veranstaltungen

Sharing Economy - Vom Ausleihen, Mieten, Teilen und Verschenken

30.05.17 17:00 Uhr bis 19:30 Uhr
Hauptgebäude E/0/16

Die Idee ist nicht wirklich neu: Gegenstände, die vom Konsumenten wenig gebraucht werden, nicht selbst zu kaufen, sondern von Unternehmen auszuleihen. Mit dem Konzept der Verleihung verdienen seit Jahrzehnten Unternehmen in verschiedensten Branchen wie z.B. Mietwagen und Ferienwohnungsanbieter gutes Geld. Ungewohnt ist indes eine neue Form der Umsetzung dieser vertrauten Idee. Während bisher Unternehmen und gemeinnützige Vereine Mobilien und Immobilien zur zeitweisen Nutzung anboten, können dies mit den digitalen Möglichkeiten nun auch Privatpersonen im größeren Stil.

Die verschiedenen Aktivitäten des Verleihens, Ausleihens und auch Verschenkens werden unter dem vielfach diskutierten Begriff der Sharing Economy gebündelt. Dabei verbergen sich sehr unterschiedliche Konzepte dahinter. In diesem Vortrag, zugehörig dem vom Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz (BMJV) geförderten Projektes "Share Economy", werden die verschiedenen Arten der Sharing Economy und die Motive von Konsumenten, bestehende Angebote zu nutzen oder eigenes Eigentum anderen Menschen zur vorübergehenden oder gänzlichen Nutzung anzubieten, vorgestellt.

Ziele:

Die Teilnehmer/-innen gewinnen einen Überblick über das Phänomen der Sharing Economy und die bisherigen wissenschaftlichen Erkenntnisse. Aus diesen lassen sich wichtige Implikationen für Unternehmen und Start-ups ableiten, die auf der Suche nach neuen Geschäftsfeldern sind. Darüber hinaus bietet der Vortrag auch Ansatzpunkte für die verbraucherpolitische Arbeit von Public-Policy Organisationen und staatlichen Einrichtungen des Verbraucherschutzes.

Inhalte:

  • Was ist Sharing Economy? Welche Arten lassen sich unterscheiden?
  • Warum wird die Sharing Economy derzeit so vielfach diskutiert?
  • Welche Motive haben Konsumenten, sich an der Sharing Economy zu beteiligen, d.h. konkrete Angebote im Carsharing zu nutzen, selbst Gegenstände anderen Menschen anzubieten (z.B. Airbnb) oder ihren Besitz/Eigentum zu 'verschenken' (z.B. Foodsharing)?
  • Welche Ressourcen bringen Konsumenten in die Sharing Economy?
  • Welche möglichen Implikationen lassen sich für Politik und Gesellschaft aus den bestehenden Aktivitäten der Sharing Economy ableiten?

Zielgruppe:

Mitarbeiter/-innen aus dem Marketing- und Innovationsbereich, Start-ups im digitalen Sektor, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen im Verbraucherschutz, Studierende aller Fachrichtungen

Dozentin: Prof. Dr. habil. Doréen Pick (Professur für BWL, Marketing und Internationale Wirtschaft, Hochschule Merseburg)

Termin: 30. Mai 2017, 17:00 - 18:30 Uhr

Ort: Hauptgebäude E/0/16

Entgelt: Die Teilnahme ist kostenfrei 

Anmeldungen sind noch möglich!

Anmeldung:

bitte über das Online-Formular auf www.hs-merseburg.de/weiterbildung/anmeldung oder per E-Mail unter Weiterbildung(at)hs-merseburg.de (Weiterbildung und Personaltransfer, Anja Bergner)


Der (un-)zufriedene Kunde

31.05.17 15:15 Uhr bis 16:00 Uhr
Hochschule Merseburg, Gartenhaus (Ga), Foyer

Deutschland, eine Servicewüste? Immer wieder berichten Medien von mangelnder Produkt- und Servicequalität vieler Unternehmen. Für viele Unternehmen in Deutschland ist der Umgang mit unzufriedenen und sich beschwerenden Kunden eine Herausforderung, aus der sich zahlreiche Fragen ergeben.

Was sind die Gründe von Unzufriedenheit, wie kann man als Unternehmen mit der Kundenunzufriedenheit umgehen? Gleichwohl: Nicht alle unzufriedenen Kunden beschweren sich; welche Barrieren für Beschwerden gibt es, die durch das Unternehmen abgebaut werden können? Wie lässt sich das Beschwerdemanagement konzipieren und umsetzen?

Mit diesen Fragen setzt sich dieser praxisorientierte Vortrag auseinander.

Ziele:

  • Überblick über die Bedeutung von Kundenzufriedenheit
  • die Gründe von Unzufriedenheit und deren Konsequenzen
  • Vorstellung praxisnaher Ansatzpunkte zur Ermittlung von Kunden(un-)zufriedenheit
  • Grundlagen eines Beschwerdemanagements für Unternehmen 

Inhalte:

  • Wann und warum sind Kunden unzufrieden?
  • Warum beschweren sich nicht alle Kunden?
  • Warum ist es wichtig, der Kundenunzufriedenheit auf den Grund zu gehen?
  • Wie kann Unzufriedenheit gemessen werden?
  • Was ist beim Aufbau und der Umsetzung des Beschwerdemanagements wichtig?

Zielgruppe:

Mitarbeiter/-innen aus dem Marketing, insbes. Beschwerdemanagement und Qualitätsmanagement, Unternehmer/-innen und alle Interessierten 

Dozentin: Prof. Dr. habil. Doréen Pick (Professur für BWL, Marketing und Internationale Wirtschaft, Hochschule Merseburg)

Termin: 31. Mai 2017, 15:15 - 16:00 Uhr

Ort: Gartenhaus Foyer, Hochschule Merseburg

Die Teilnahme ist kostenfrei.

Anmeldung:

bitte über das Online-Formular auf www.hs-merseburg.de/weiterbildung/anmeldung oder per E-Mail unter Weiterbildung@hs-merseburg.de (Weiterbildung und Personaltransfer, Anja Bergner)


Kulturkampf von rechts: Schwingt das Pendel zurück?

31.05.17 18:00 Uhr
Ständehaus Merseburg

Bedrohungsszenario, Abstiegsangst, Nationalismus und Kulturkampf als Grundlagen des Rechtspopulismus.

Impulsvortrag und Diskussion: Sozialpolitische Fragen, die in Wirklichkeit etwas mit der sozialen Unsicherheit im real existierenden Kapitalismus zu tun haben, werden zu kulturpolitischen umgedeutet. Schwingt also das Pendel der gesellschaftlichen Großwetterlage zurück und was könnte dies für das gesellschaftliche Zusammenleben und die politische Praxis bedeuten?

Vortragender:Helmut Kellershohn, Duisburger Institut für Sprach- und Sozialforschung


  >