Mitarbeiter (Detailansicht)

Herr Prof. Dr. phil. Heinz-Jürgen Voß

Person: Prof. Dr. phil. Heinz-Jürgen Voß, Heinz-Jürgen

Professur für Sexualwissenschaft und sexuelle Bildung

Bereich: Fachbereich SMK
Raum: F3/03.1
Telefon: 03461/46-2208
Fax: 03461/46-2205
Handy: 0151/41251836 (dienstlich)
Sprechzeiten:
Mittwoch, 15:30 - 16:30 Uhr und nach Vereinbarung

Mitglied der Senatskommission für Forschung und Wissenstransfer

Bereich: Senatskommission für Forschung und Wissenstransfer

weitere Informationen

 

Die Forschungsprofessur Sexualwissenschaft und sexuelle Bildung wird im Rahmen der BMBF-Förderlinie Sexualisierte Gewalt in pädagogischen Einrichtungen gefördert.

Sie zielt auf die nachhaltige Verankerung und die Fortentwicklung der Forschung zum Thema 'Schutz von Kindern und Jugendlichen vor sexueller Traumatisierung' im Lehr- und Forschungsbereich Angewandte Sexualwissenschaft der Hochschule Merseburg.

Es geht somit einerseits um die Evaluierung und Fortentwicklung des Masterstudiengangs Angewandte Sexualwissenschaft in Bezug auf die obige Fragestellung, wobei unser Fokus insbesondere darauf liegt, Kinder und Jugendliche zu stärken, selbstbestimmt zu entscheiden und durch Wissen und Selbstbewusstsein grenzüberschreitenden sexuellen Handlungen vorzubeugen (salutogener Ansatz). Zudem: Wie können (pädagogische) Maßnahmen aussehen, die, sofern ein Mensch grenzverletzendes Verhalten erlebt hat, dazu beitragen, dass dieses nicht zu Traumatisierungen führt.

Für unsere Arbeit suchen wir den Kontakt zu Beartungsstellen und Selbstorganisationen und pädagogischen Einrichtungen. Wir erheben die 'Qualifizierungsbedarfe' - also fragen danach, wo bisher in der Ausbildung und Forschung Lücken sind - und entwickeln in Kooperation Angebote.

 

Erste Ergebnisse aus der Förderlinie (mit Beteiligung der Junior-/Forschungsprofessuren):

Bonner Ethik-Erklärung "Empfehlungen für die Forschung zu sexueller Gewalt in pädagogischen Kontexten" 

Curriculum der Junior- und Forschungsprofessuren - Entwurfphase (vorgestellt bei der Pressekonferenz des UBSKM, offen für Anregungen)

Erster Bericht aus der Förderlinie:  Bundesministerium für Bildung und Forschung (Hg.): Sexuelle Gewalt gegen Kinder und Jugendliche in pädagogischen Kontexten: Forschung zu Prävention und Schutzkonzepten.

 

Serviceangebot

Für fachliche Expertisen zu den benannten Themenfeldern, für Vorträge, Mitarbeit an Projektausarbeitungen, für Presseinformation stehe ich gern zur Verfügung. In Kooperation mit der Weiterbildungsagentur der Hochschule Merseburg wurden zudem Sexualwissenschaftliche und sexualpädagogische Fortbildungs- und Weiterbildungsangebote entwickelt - den Katalog und weitere Informationen finden Sie hier: http://www.hs-merseburg.de/weiterbildung/zertifikatskurse/sexualwissenschaftliche-fort-und-weiterbildungsangebote/ .

 

Weitere aktuelle Forschungsprojekte

TRASE - Training in Sexual Education for People with Disabilities (Drittmittelprojekt EU; gem. mit den internationalen Projektpartner*innen: Autism-Europe AISBL (Belgien), Agrupamento de Escolas de Oliveira do Bairro (Portugal), Kauno neigaliojo jaunimo uzimtumo centras (Litauen), Elearning Studios Ltd (Großbritannien), Österreichisches Institut für Sexualpädagogik und Sexualtherapien (Österreich), University of Luxembourg (Luxemburg))

Kulturelle Medienbildung an (Ganztags-) Schulen; im Landesschulversuch Kulturkompass für Schulen - Treffpunkte in der Bildungslandschaft" (Drittmittel Land Sachsen-Anhalt; gem. mit Prof. Dr. Johann Bischoff, Katja Podzimski, Hochschule Merseburg)

Frauen in der Wissenschaft (Drittmittel Land Sachsen-Anhalt; gem. mit Kathrin Stritzel, Hochschule Merseburg)

Mediensysteme in der Hochschul- und Fachdidaktik-, Evaluations- und (Schul-) Kulturforschung: Wissenschaftsfernsehen" (Drittmittel EU; gem. mit Prof. Dr. Johann Bischoff, Kai Köhler-Terz, Thomas Grabmann)

[Weitere Drittmittelprojekte in Vertragsunterzeichnung und Vorbereitung]

Lehrgebiete

Prävention sexualisierter Gewalt

Förderung sexueller und geschlechtlicher Selbstbestimmung

Salutogenese und Resilienz

Gender-, Queer- und Diversitykompetenz

Verschränkung verschiedener Diskriminierungs- und Herrschaftsverhältnisse (Intersektionalität)

soziologische und biologische Geschlechtertheorien

etc.

Forschungsbereiche

Sexualwissenschaft, sexuelle Bildung

Fragen zu Intersektionalität (Zusammenwirken von Klassenverhältnissen, Rassismus, Geschlechterverhältnissen), die insbesondere darauf zielen und einladen sollen, die zentralen Publikationen - von Queers of Color - auch im deutschsprachigen Raum basal zur Kenntnis zu nehmen

Biologische Geschlechtertheorien und ihre gesellschaftliche Herstellung

Publikationen

Reihen-Mitherausgeber*innenschaft(en)

Reihe Angewandte Sexualwissenschaft im Psychosozial-Verlag, herausgegeben von Ulrike Busch, Harald Stumpe, Konrad Weller und Heinz-Jürgen Voß
Informationen und erschienene Bände

Reihe Sexualwissenschaftliche Schriften im Hochschulverlag Merseburg. In dieser Reihe erscheinen herasuragende Qualifikationsarbeiten. Hg. von Ulrike Busch, Harald Stumpe, Konrad Weller und Heinz-Jürgen Voß. Bisher erschienen sind Band 1 bis Band 3:
Band 1, "Sexualität und Soziale Arbeit: Zur Notwendigkeit Sexueller Bildung im Studium der Sozialen Arbeit", von Andrea Altenburg. (Bestellung über die Hochschulbibliothek der HS-Merseburg.)

In Kooperation mit Prof. Dr. Barbara Drinck und Prof. Dr. Ilse Nagelschmidt (beide Universität Leipzig) gibt Prof. Voß das „Gender Glossar“ heraus, das als begutachtete Zeitschrift mit ISSN eingetragen ist (www.gender-glossar.de). Das Gender Glossar stellt eine fachlich fundierte und begutachtete Form dar, Wissen der Geschlechterforschung und Sexualwissenschaft enzyklopädisch zugänglich zu machen und damit eine qualitativ hochwertige Quelle für einen ersten Wissenszugang zu etablieren; damit sollen Anreize entstehen, z.B. auch die Plattform „Wikipedia“ nach und nach mit verlässlichem Wissen anzureichern.

 

Monographien und Herausgeber_innenschaften

Dritter deutscher Männergesundheitsbericht: Sexualität von Männern. Psychosozial-Verlag, Gießen 2017. (Hg. gem. mit mit Doris Bardehle, Theodor Klotz, Bettina Staudenmeyer und Stiftung Männergesundheit)

Sexuality of Men - 3rd German Men's Health Report (Condensed version). Psychosozial-Verlag, Gießen 2017. (Hg. gem. mit mit Doris Bardehle, Theodor Klotz, Bettina Staudenmeyer und Stiftung Männergesundheit)

Schwule Sichtbarkeit und schwule Identität. Gießen 2016: Psychosozial-Verlag. (gemeinsam mit Zülfukar Çetin)

Geschlechtliche, sexuelle und reproduktive Selbstbestimmung: Praxisorientierte Zugänge. Gießen 2016: Psychosozial-Verlag. (hg. gemeinsam mit Michaela Katzer)

Queer und (Anti-) Kapitalismus. Stuttgart 2013 (2., unveränderte Auflage 2015): Schmetterling Verlag. (gemeinsam mit Salih Alexander Wolter)

Biologie und Homosexualität: Theorie und Anwendung im gesellschaftlichen Kontext. Münster 2013: Unrast-Verlag.

Interventionen gegen die deutsche "Beschneidungsdebatte". Münster 2012: Unrast-Verlag. (gemeinsam mit Zülfukar Çetin und Salih Alexander Wolter)

Intersexualität – Intersex: Eine Intervention. Münster 2012: Unrast-Verlag.

Geschlecht: Wider die Natürlichkeit. Stuttgart 2011 (3., unveränderte Auflage 2013): Schmetterling Verlag.

Making Sex Revisited: Dekonstruktion des Geschlechts aus biologisch-medizinischer Perspektive. Bielefeld 2010 (3., unveränderte Auflage 2011): Transcript.

Kritik mit Methode? Forschungsmethoden und Gesellschaftskritik. Berlin: Karl Dietz Verlag. (hg. gemeinsam mit Ulrike Freikamp, Matthias Leanza, Janne Mende, Stefan Müller, Peter Ullrich)

 

Aufsätze (Auswahl)

Voß, Heinz-Jürgen (2017): Das Thema Sexualität in der Qualifikation für Soziale Arbeit: Bedarfe in Aus-, Fort- und Weiterbildung. Blätter der Wohlfahrtspflege, 2/2017 (Schwerpunkt Sexualität), S. 55-58.

Voß, Heinz-Jürgen; Bardehle, Doris (2017): Zum Begriff "Sexuelle Gesundheit". In: Bardehle, Doris; Voß, Heinz-Jürgen; Klotz, Theodor; Staudenmeyer, Bettina; Stiftung Männergesundheit (Hg.): Dritter deutscher Männergesundheitsbericht: Sexualität von Männern. Gießen: Psychosozial-Verlag. S. 79-91.

Voß, Heinz-Jürgen (2017): Beschneidung bei Jungen. In: Bardehle, Doris; Voß, Heinz-Jürgen; Klotz, Theodor; Staudenmeyer, Bettina; Stiftung Männergesundheit (Hg.): Dritter deutscher Männergesundheitsbericht: Sexualität von Männern. Gießen: Psychosozial-Verlag. S. 113-126.

Hashemi, Farid; Linke, Torsten; Voß, Heinz-Jürgen (2017): Migration, Flucht und sexuelle Gesundheit von Männern. In: Bardehle, Doris; Voß, Heinz-Jürgen; Klotz, Theodor; Staudenmeyer, Bettina; Stiftung Männergesundheit (Hg.): Dritter deutscher Männergesundheitsbericht: Sexualität von Männern. Gießen: Psychosozial-Verlag. S. 211-219.

Voß, Heinz-Jürgen (2017): Kapitalismus – Geschlecht und Sexualität. In: Balzter, Nadine; Klenk, Florian C.; Zitzelsberger, Olga (Hg.): Queering MINT: Impulse für eine dekonstruktive Lehrer_innenbildung. Opladen: Barbara Budrich.

Voß, Heinz-Jürgen (2016): Die erfundene Homosexualität. In: Rosa Strippe e.V. (Hg.): Ausgrenzung – Verfolgung – Akzeptanz: Festschrift zum 35. Geburtstag des Vereins Rosa Strippe. Hamburg: Marta Press.

Voß, Heinz-Jürgen (2016): Geschlechtliche Zuweisung und Vereindeutigung bei intergeschlechtlichen Kindern als Gewalt – Zugänge zur Thematik und Anregungen für die Soziale Arbeit. In: Naß, Alexander; Rentzsch, Silvia; Rödenbeck, Johanna; Deinbeck, Monika (Hg.):Geschlechtliche Vielfalt (er)leben: Trans*- und Intergeschlechtlichkeit in Kindheit, Adoleszenz und jungem Erwachsenenalter. S. 57-72.

Voß, Heinz-Jürgen (2016): Vor dem Hintergrund des Erstarkens rechtsextremer Initiativen wird deutlicher: Sexuelle Bildung und Konzepte zur Prävention sexualisierter Gewalt müssen von intersektionalen Ansätzen lernen. In: Naß, Alexander; Rentzsch, Silvia; Rödenbeck, Johanna; Deinbeck, Monika (Hg.):Geschlechtliche Vielfalt (er)leben: Trans*- und Intergeschlechtlichkeit in Kindheit, Adoleszenz und jungem Erwachsenenalter. S. 141-146.

Krolzik-Matthei, Katja; Voß, Heinz-Jürgen (2016): Für eine Diskussionskultur: eine Kultur des Hinsehens und -hörens in der offenen Jugendarbeit schaffen. In: Sozialmagazin, Jg. 41, H. 7-8: 90-96.

Netzwerk der Juniorprofessuren (2016, Hg.): Sexuelle Gewalt gegen Kinder und Jugendliche in pädagogischen Kontexten: Forschung zu Prävention und Schutzkonzepten. 2016. S. 10-13. (gemeinsam mit Arne Dekker, Anja Henningsen, Alexandra Retkowski, Martin Wazlawik)

Forschungsprofessur Sexualwissenschaft und sexuelle Bildung. In: Bundesministerium für Bildung und Forschung (Hg.): Sexuelle Gewalt gegen Kinder und Jugendliche in pädagogischen Kontexten: Forschung zu Prävention und Schutzkonzepten. 2016. S. 54-55. (Online)

Sexualisierte Gewalt, Traumatisierung und Flucht. In: Sexuologie - Zeitschrift für Sexualmedizin, Sexualtherapie und Sexualwissenschaft, Bd. 23, Heft 1/2 (2016). (gemeinsam mit Torsten Linke, Farid Hashemi)

Gewalt gegen Inter* - Geschlechtliche Zuweisung und Vereindeutigung bei intergeschlechtlichen Kindern als Gewalt – Zugänge zur Thematik und Anregungen für die Soziale Arbeit. In: SozialAktuell - Die Fachzeitschrift für Soziale Arbeit, Heft 3, 2016 (Queere Diversitäten - Natürlich gibt es kein Geschlecht!), S.14-16.

Gewalt kommt in den Blick: über aktuelle Forschungen und Debatten. In: Henningsen, Anja / Tuider, Elisabeth / Timmermanns, Stefan (Hg.): Sexualpädagogik kontrovers. Weinheim 2016: Beltz. S. 105-119. (gemeinsam mit Katja Krolzik-Matthei)

Diversity Kompetenz: Gleichgeschlechtliches sexuelles Tun nicht identitär homosexuell denken. In: Genkova, Petia; Ringeisen, Tobias (Hg.): Handbuch Diversity Kompetenz: Gegenstandsbereiche. Wiesbaden 2016: Springer.

"Die Lust am Kind" und "Kein Täter werden" - Bausteine für eine gesellschaftliche und forschungsethische Debatte. In: Mildenberger, Florian (Hg.): Die andere Fakultät - Theorie, Geschichte, Gesellschaft. Hamburg 2015: Männerschwarm Verlag, S. 28-39.

Queer - Wohin gehen wir? In: Conrad, Anne / Blume, Johanne E. / Moos, Jennifer J* (Hg.): Frauen – Männer – Queer. Ansätze und Perspektiven aus der historischen Genderforschung. St. Ingbert (2015): Röhrig Verlag.

Sex - biologisches Geschlecht im Kontext. In: BZgA Forum 1/2015 (Geschlechtsidentität und sexuelle Orientierungen): 8-12.

Intersexualität und Transsexualität in der Biologie. In: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (Hg.): Geschlechtliche Vielfalt - Begrifflichkeiten, Definitionen und disziplinäre Zugänge zu Trans- und Intergeschlechtlichkeiten. Berlin 2015. S. 19-23.

Angriffe, Gegenwehr und die nötige Debatte über Diskussionskultur. In: HoMe-Magazin 2015, Diskussionskultur in Hochschule und Gesellschaft, S. 8-9.

Sexualisierte Gewalt - Überblick über aktuelle Forschungen. Newsletter des Sexualwissenschaftlichen interdisziplinären Nachwuchses, 1/2015.

Königskinder und das tiefe, trübe Wasser - Zum deutschen "Inzestverbot". Sexuologie - Zeitschrift für Sexualmedizin, Sexualtherapie und Sexualwissenschaft, 2014, 21 (3-4): 167-173. (gemeinsam mit Matthias Zaft)

Zur Geschlechterdetermination: Gene und DNA sagen eben nicht die Entwicklung eines Genitaltraktes voraus... In: Schneider, Erik / Baltes-Löhr, Christel (Hg.): Normierte Kinder - Effekte der Geschlechternormativität auf Kindheit und Adoleszenz. Bielefeld 2014: Transcript, S.149-168.

Intergeschlechtlichkeit - Aktivismus und Forschung, ihre Verzahnung und intersektionale Fortentwicklung. In: Bundesstiftung Magnus Hirschfeld (Hg.): Forschung im Queerformat - Aktuelle Beiträge der LSBTI*-, Queer und Geschlechterforschung. Bielefeld 2014: Transcript, S.117-131.

Auslöschung von Ambiguität. Von der Suche nach geschlechtlicher 'Eindeutigkeit' und ihrer Durchsetzung. In: Fellner, Astrid M. / Conrad, Anne / Moos, Jennifer J* (Hg.): Gender überall!? Beiträge zur interdisziplinären Geschlechterforschung. St. Ingbert 2014: Röhrig Verlag.

Intergeschlechtlichkeit. Kreuzungen: Medizin - politische Praxis - generierter Text. In: Baier, Angelika, Hochreiter, Susanne (Hg.): Inter*geschlechtliche Körperlichkeiten: Diskurs/Begegnungen im Erzähltext. Wien 2014: Zaglossus-Verlag, S.69-93.

Geschlechtliche und sexuelle Zurichtungen im Kapitalismus. In: Sozialmagazin, Jg. 39 (2014), H. 3-4: 90-96.

Zwischen Bewegung und Wissenschaft: Hirschfeld zu geschlechtlichen Zwischenstufen - und das Abbrechen mit der Nazi-Zeit. In: Lautmann, Rüdiger (Hrsg.): Capricen - Momente schwuler Geschichte. Hamburg 2014: Männerschwarm Verlag, S.87-108.

Homosexualität in den Naturwissenschaften. In: Mildenberger, Florian / Evans, Jennifer / Lautmann, Rüdiger / Pastötter, Jakob (Hg.): Was ist Homosexualität? Forschungsgeschichte, gesellschaftliche Entwicklungen und Persepktiven, Hamburg 2014: Männerschwarm Verlag, S.345-373.

Homo-Ehe oder Solidaritätsvertrag? In: PROKLA - Zeitschrift für kritische Sozialwissenschaft, 173 (43. Jahrgang (2013), Nr. 4): 615-629.

Produktion und Reproduktion des Menschen im Spiegel der Vererbungstheorien. In: Sexuologie - Zeitschrift für Sexualmedizin, Sexualtherapie und Sexualwissenschaft, 3-4 (2013): 175-188.

Intersexualität/Intergeschlechtlichkeit: Überblick über die aktuellen Debatten in der Bundesrepublik Deutschland. In: Femina Politica, 2 (2013): 135-140.

Epigenetik und Homosexualität. In: Dasendedessex, 11/2013, (online). (sowie hier)

Die erfundene Homosexualität. Hugs and Kisses - tender to all gender, 11 (2013): 66-71.

"Jede Frau braucht ihre Hoden, jeder Mann seine Eierstöcke". In: Morgen, Clara: Mein intersexuelles Kind: weiblich männlich fließend. Berlin 2013: transit-Verlag, S. 93-98.

Intersexualität - Intersex: Eine Intervention. Intersexualität vor dem Hintergrund aktueller Debatten und gesellschaftlicher Entwicklungen in der BRD (Stand: April 2013). In: Zabransky, Siegfried (Hg.): Proceedingband 2013, 11. Interdisziplinärer SGA-Workshop, 28.6.-29.6.2013: Eine interdisziplinäre Diskussion zum Thema Geschlechtsdifferenzierung und 'Geschlechtsidentitätsstörung'. Homburg 2013: Medizinischer Verlag Siegfried Zabransky, S.82-88.

gemeinsam mit Matthias Zaft (2013): Der (medizinethische) deutsche Diskurs über die Vorhautbeschneidung. In: antifra - Debatte, Bildung, Vernetzung zu Migration und gegen Rassismus und Neonazismus (Debattenblog der Rosa Luxemburg Stiftung), 27.7.2013.

Zirkumzision - die deutsche Debatte und die medizinische Basis. Sexuologie - Zeitschrift für Sexualmedizin, Sexualtherapie und Sexualwissenschaft, 19 (2012, 3-4): 154-162.

Sex in the making - a biological approach. In: Denis, Marion (Hrsg.): double blind. Berlin 2012: Revolver Publishing. S.90-99.

„Weiblichmännlich“, „männlichweiblich“ – bisexuelle Konstitution als Basis „moderner“ biologisch-medizinischer Geschlechtertheorien. In: Schneider, Martin / Diehl, Marc (Hrsg., 2011): Gender, Queer und Fetisch: Konstruktion von Identität und Begehren. Hamburg 2011: Männerschwarm, S.11-29.

Geschlecht und kapitalistische Produktionsweise, Queer und Antikapitalismus – Skizzen für neue Perspektiven. In: Dasendedessex, 10/2011.

›Natürlich‹ gibt es kein Geschlecht - Von Theorien der Differenz und Gleichheit zweier Geschlechter hin zu vielen Geschlechtern. Das Argument, 287 (3/2010): S.386-395.

Konstruktivismus und Dekonstruktion - und ihre Bedeutung für emanzipative Biologie-Kritik aus Geschlechterperspektive. In: Nagelschmidt, Ilse / Wojke, Kristin / Borrego, Britta (Hrsg.): Interdisziplinäres Kolloquium zur Geschlechterforschung (Leipziger Gender-Kritik, Band 2). Frankfurt/Main etc. 2010: Peter Lang, S.61-74.

Das differenzierte Geschlechterverständnis der Antike. Gender, 2 (2009): S.61-74.

Angeboren oder entwickelt? Zur Biologie der Geschlechtsbestimmung. GID Spezial (2009), 9: S.13-20.

 

Rezensionen und vollständige Publikationsübersicht:

www.heinzjuergenvoss.de