Zurück
Kontaktperson
Prof. Dr.

Heinz-Jürgen Voß

Funktionen

Professur für Sexualwissenschaft und Sexuelle Bildung
Bereich: Fachbereich Soziale Arbeit.Medien.Kultur

Raum: --
Telefon: +49 3461 46-2208
Fax: Mobil: +49 151 41251836
E-Mail funktional:
E-Mail persönlich:

Sprechzeiten:

nach Vereinbarung per E-Mail

Tätigkeitsbereiche

Prävention von sexualisierter Gewalt / Förderung geschlechtlicher und sexueller Selbstbestimmung / Geschlechtliche und sexuelle Vielfalt / Queer Theory / Intersektionalität

Publikationen

Ausgewählte Publikationen und Referenzen

Monographien:

Sweetapple, Christopher / Voß, Heinz-Jürgen / Wolter, Salih Alexander (2020): Intersektionalität: Von der Antidiskriminierung zur befreiten Gesellschaft? Schmetterling Verlag, Stuttgart.

Ritter, Kim / Voß, Heinz-Jürgen (2019): Being Bi: Bisexualität zwischen Unsichtbarkeit und Chic. Wallstein, Göttingen.

Voß, Heinz-Jürgen / Wolter, Salih Alexander (2018): Queer and (Anti)Capitalism. (in: Christopher Sweetapple, The Queer Intersectional in Contemporary Germany: Essays on Racism, Capitalism and Sexual Politics Psychosozial, Gießen.

Çetin, Zülfukar / Voß, Heinz-Jürgen (2016): Schwule Sichtbarkeit und schwule Identität. Psychosozial-Verlag, Gießen.

Voß, Heinz-Jürgen / Wolter, Salih Alexander (2013): Queer und (Anti-)Kapitalismus. Schmetterling Verlag, Stuttgart.

Voß, Heinz-Jürgen (2013): Biologie & Homosexualität. Unrast-Verlag, Münster.

Çetin, Zülfukar, Voß, Heinz-Jürgen, Wolter, Salih Alexander (2012): Interventionen gegen die deutsche „Beschneidungsdebatte“. Edition Assemblage, Münster.

Voß, Heinz-Jürgen (2012): Intersexualität – Intersex: Eine Intervention. Unrast-Verlag, Münster.

Voß, Heinz-Jürgen (2011; 4. Aufl. 2018): Geschlecht: Wider die Natürlichkeit (thorie.org). Schmetterling Verlag, Stuttgart.

Voß, Heinz-Jürgen (2010; 3. Aufl. 2011)): Making Sex Revisited: Dekonstruktion des Geschlechts aus biologisch-medizinischer Perspektive. Transcript-Verlag, Bielefeld.

Herausgeber_innenschaft:

Katzer, Michaela / Voß, Heinz-Jürgen (Hg., 2019): Geschlechtliche und sexuelle Selbstbestimmung durch Kunst und Medien: Neue Zugänge zur sexuellen Bildung. Psychosozial Verlag, Gießen.

Wazlawik, Martin / Retkowski, Alexandra / Henningsen, Anja / Dekker, Arne (Hg., 2019): Sexuelle Gewalt in pädagogischen Kontexten: Aktuelle Forschungen und Reflexionen. Springer VS, Wiesbaden.

Voß, Heinz-Jürgen (Hrsg., 2018): Die Idee der Homosexualität musikalisieren: Zur Aktualität von Guy Hocquenghem. Gießen: Psychosozial-Verlag.

Bardehle, Doris; Voß, Heinz-Jürgen; Klotz, Theodor; Staudenmeyer, Bettina; Stiftung Männergesundheit (Hg., 2017): Dritter Deutscher Männergesundheitsbericht – Sexualität von Männern. Gießen: Psychosozial-Verlag.

Katzer, M., Voß, H.-J. (Hrsg., 2016): Geschlechtliche, sexuelle und reproduktive Selbstbestimmung: Praxisorientierte Zugänge. Psychosozial-Verlag, Gießen.

Freikamp, U., Leanza, M., Mende, J., Müller, S., Ullrich, P., Voß, H.-J. (Hrsg., 2008): Kritik mit Methode? Forschungsmethoden und Gesellschaftskritik (Texte 42). Karl Dietz Verlag, Berlin.

Herausgegebene Reihen:

Buchreihe „Angewandte Sexualwissenschaft“, im Psychosozial Verlag (Gießen) Buchreihe „Sexualwissenschaftliche Schriften“ im Hausverlag der Hochschule Merseburg

Vollständige Literaturliste und weitere Informationen auf: https://heinzjuergenvoss.de

Lebenslauf

seit Mai 2014: Professur “Sexualwissenschaft und Sexuelle Bildung” am Institut für Angewandte Sexualwissenschaft des Fachbereichs Soziale Arbeit. Medien. Kultur an der Hochschule Merseburg. Zahlreiche Forschungsprojekte, unter anderem: Projektleitung "Schutz von Kindern und Jugendlichen vor sexueller Traumatisierung" (BMBF-Projekt); Projektleitung "SeBiLe - Sexuelle Bildung für das Lehramt" (BMBF-Projekt, Verbundprojekt mit Prof. Drinck, Universität Leipzig); Projektleitung "TRASE - Training in Sexual Education for People with Disabilities" (EU-Projekt, Erasmus+); Projektleitung "PETZE - Ausstellungen zur Prävention von sexualisierter Gewalt zur Ausleihe und Forschung in Sachsen-Anhalt" (Anschaffung der Ausstellungen: EU-Projekt, EFRE); gemeinsam mit Prof. Meißner und Prof. Borchert Projekt ego.-INKUBATOR „STARTkom“

2012 – 2014: Externe_r Mitarbeiter_in, LS Sprachwissenschaft und therapeutische Kommunikation, Europa Universität Viadrina; Forschungsprojekt “Sexualität und “Gender” als Begriffskulturen in der Biologie”

2011 – 2012: Wissenschaftliche_r Mitarbeiter_in am Institut für Geschichte und Ethik der Medizin der Medizinischen Fakultät an der Universität Halle-Wittenberg

2011: Auszeichnung der Dissertation mit der vom Auswärtigen Amt, dem Börsenverein des Deutschen Buchhandels, der Fritz Thyssen Stiftung und der VG Wort vergebenen Übersetzungsförderung “Geisteswissenschaften international” (Pressemitteilung Universität Halle-Wittenberg)

seit 2007: Lehrbeaufragte_r in den Fachbereichen Biologie, Sozialwissenschaften, Geschlechterforschung, Medizin an den Universitäten Göttingen, Hildesheim, Hannover, Marburg, Bochum, Halle (Saale)

2009 – 2010: Angestellte_r des LesBiSchwulen Kontaktladens „Knackpunkt“, mit Aufgaben in der Beratung und der Konzeption von Beratungsmaterialien

2005 – 2010: Promotion (Dr. phil.) mit der Arbeit “Geschlechterdekonstruktion aus biologisch-medizinischer Perspektive” am Fachbereich Sozialwissenschaften der Universität Bremen (betreut durch Prof. Dr. Rüdiger Lautmann und Prof. Dr. Sigrid Schmitz), gefördert durch ein Promotionsstipendium der Rosa-Luxemburg-Stiftung; Prädikat: summa cum laude

2004 – 2005: Interdisziplinäre Weiterbildung in den Fachbereichen Philosophie, Sozialpolitik und Geschlechterforschung an der Universität Göttingen

2001 – 2002: Außeruniversitäre Forschungsprojekte am Umweltforschungszentrum Leipzig-Halle GmbH, Themen: „Einfluss von Schwermetallen auf den Abbau von Mineralöl-Kohlenwasserstoffen durch ein Mikroorganismenkonsortium“, „Überlebensfähigkeit bakterieller Konsortien in hochsalinen Kulturmedien“, „Isolation und Identifizierung halotoleranter Stämme“

bis 2004: Studium der Biologie (Diplom) an der TU Dresden und der Universität Leipzig; Abschluss: Dipl. Biol.

Wissenschaftlich relevante Mitgliedschaften:

Dt. Gesellschaft für Soziale Arbeit / Hochschullehrerbund / Fachgesellschaft Gender / Dt. Gesellschaft für Sexualforschung (DGfS) / Gesellschaft für Sexualwissenschaft (GSW) / Gesellschaft für Sexualpädagogik (GSP) / Dt. STI Gesellschaft (DSTIG, Gesellschaft zur Förderung der Sexuellen Gesundheit) / Verband Biologie, Biowissenschaften und Biomedizin / Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft ver.di / Interkulturelles Zentrum Merseburg e.V.

Nach oben