Bestehende Kooperationen

Kooperationspartner der Hochschule Merseburg

Seit der Gründung der Hochschule Merseburg im Jahr 1992 stehen der Aufbau und die kontinuierliche Pflege von Kooperationspartnerschaften im Fokus des Interesses.


Die auf Langfristigkeit ausgelegte Zusammenarbeit mit wissenschaftlichen, kommunalen und sozialen Einrichtungen verfolgt mehrere Ziele. Neben der immer wichtiger werdenden Weiterbildung der Mitarbeiter in den Partnerunternehmen durch die Hochschule und einem allgemeinen Erfahrungsaustausch steht die Förderung der Studenten an erster Stelle.

DOMO Caproleuna GmbH

Teil der Kooperation mit der Hochschule Merseburg ist die praxisorientierte und Studienbegleitende Unterstützung der Studierenden in Form von Veranstaltungen, Exkursionen und die Themengenerierung von Projekt- und Diplomarbeiten.

Die DOMO Caproleuna GmbH ist ein Unternehmen der belgischen Gruppe DOMO Chemicals. Mit rund 750 Mitarbeitern ist DOMO Chemicals der größte Arbeitgeber am Chemiestandort Leuna und betreibt eine integrierte Produktion vom petrochemischen Rohstoff bis zum Endprodukt. Zum Kernstück des Unternehmens, welches seit 1994 in Leuna ansässig ist, gehört eine der modernsten und effizientesten Caprolactam-Anlagen in Europa. Die Polymerisation des Caprolactam-Monomeren zu Nylon 6 Granulat und die teilweise Weiterverarbeitung zu Nylon 6 Garnen erfolgt durch die ebenfalls zu DOMO Chemicals gehörende Xentrys Leuna GmbH. Das Unternehmen DOMO Chemicals steht für Werte wie Flexibilität, Schnelligkeit und Produktionssicherheit sowie Qualität und Innovation. Mit der ständigen Weiterentwicklung der Produktionsprozesse und Investition in neue zukunftsorientierte Produkte hat DOMO Chemicals entscheidend zur Entwicklung des Chemiestandortes beigetragen.

 

Dow Olefinverbund GmbH

Teil der bewährten Kooperation ist die praxisorientierte und Studienbegleitende Unterstützung der Studierenden in Form von Veranstaltungen, Fachtagungen, gemeinsamen Praktikums- und Diplomarbeiten und konkreten Forschungsprojekten. Um eine optimale Abstimmung mit den Studieninhalten der einzelnen Fachbereiche zu gewährleisten treffen sich das Rektorat der Hochschule und die Geschäftsführung der Dow in regelmäßigen Abständen. Darüber hinaus sind das Unternehmen und die Hochschule seit 1996 Träger des Schülerprojektes „Chemie zum Anfassen“ und betreiben somit aktive Nachwuchsförderung in der Region. Eine weitere Vertiefung der Partnerschaft erfolgte durch das Angebot eines Aufbaustudiengangs „Projektmanagement“ speziell für Mitarbeiter der Dow Olefinverbund GmbH.

Die Dow Olefinverbund GmbH gehört zur Gruppe Dow Chemical, dem zweitgrößten Chemiekonzern der Welt nach der BASF. Das Werk in Schkopau gilt mit seinen rund 2.300 Angestellten als größter privater und attraktiver Arbeitgeber des Bundeslandes Sachsen-Anhalt. Schwerpunkt der Tätigkeit ist die Produktion von Kunststoffen, wie Polyethylen und von synthetischen Kautschuken. Die führende Kompetenz in den Forschungsgebieten Syntheskautschuk und PET basiert unter anderem auf der intensiven Zusammenarbeit mit wissenschaftlichen Einrichtungen der Region, zu denen auch die Hochschule Merseburg zählt.
 

InfraLeuna GmbH

Die Partnerschaft und Kooperation zwischen der regional agierenden InfraLeuna Infrastruktur- und Service GmbH und der Hochschule Merseburg ist stark regional fokussiert. Neben gemeinsamen wissenschaftlichen Aktivitäten in den Bereichen Chemieingenieurwesen, Verfahrenstechnik, Ingenieurwesen sowie Wirtschafts- und Medienwissenschaften hat die Schaffung qualifizierter Arbeitsplätze in der Region oberste Priorität.

Aufgrund der Breite des Dienstleistungsspektrums bietet sich hier für Studierende eine Vielzahl von Möglichkeiten der Zusammenarbeit. Ebenfalls Teil des seit 2003 bestehenden Kooperationsvertrages ist die praxisorientierte und studienbegleitende Zusammenarbeit mit Studierenden und der Hochschule in Form von Veranstaltungen, Fachtagungen und Exkursionen.Darüber hinaus stellt das Unternehmen Themen für Praktikums- und Diplomarbeiten zur Verfügung. Außerdem unterstützt die InfraLeuna die Hochschule Merseburg bei der Durchführung von Schülerprojekten.

Leuna Infrastruktur- und Service GmbH ist ein Dienstleister, dessen Hauptaugenmerk auf der Schaffung optimaler Voraussetzungen für die Produktion der ansässigen Unternehmen liegt. Sie ist Betreiberin und Eigentümerin der Infrastruktureinrichtungen am Chemie-Standort Leuna und trägt dazu bei diesen attraktiver für Neuansiedlungen von Firmen zu machen. In ihrem umfangreichen Dienstleistungsportfolio stehen neben der allgemeinen und logistischen Versorgung diverser Betriebe mit Energie und Wasser, analytische Laborleistungen und Services wie Feuerwehr, Werkschutz und Beratungen zu Umweltschutz und Sicherheit. Außerdem betreibt die InfraLeuna aktives Standortmanagement- und Marketing und ist Ansprechpartner bei behördlichen Verfahren für Unternehmensansiedlungen.
 

Landeshochschulmarketing Sachsen-Anhalt

Die Landeshochschulmarketing-Kampagne "Wirklich weiterkommen" ist eine Initiative der Hochschulen in Sachsen-Anhalt. Sie hilft, das passende Studium zu finden, das zu dir passt – mit einem inter­ak­ti­ven Persön­lich­keits­test, inspi­rie­ren­den Geschich­ten star­ker Charak­tere und einer cleve­ren Studien­gang­such-und-finde-Maschine.
 

Saalesparkasse

Saalesparkasse - wichtig für Mensch und Wirtschaft

Unser Engagement für die Region geht weit über das anderer Banken hinaus. Ein nicht unwesentlicher Teil unserer erwirtschafteten Überschüsse fließt in kulturelle, sportliche oder soziale Projekte. In Wahrnung ihrer besonderen Verantwortung für die Region engagiert sich die Saalesparkasse als Partner der Hochschule Merseburg.

Seit Generationen steht die Sparkasse in Halle und dem Saalekreis für kundenorientierten Service rund ums Geld. Wir sind da, wo die Menschen sind: mit Bankschaltern, mobilen Bankfilialen und Mitarbeitern, die in der Region fest verwurzelt sind. Mit einem Marktanteil von über 57 Prozent im Privatkunden-Bereich sind wir der wichtigste Finanzdienstleister vor Ort – und mit über 50 Filialen und SB-Einrichtungen auch in Ihrer Nähe.

Auch die regionale Wirtschaft profitiert von der Saalesparkasse. Denn unsere Berater aus dem Firmen- und Geschäftskunden-Bereich kennen die Region besonders gut. Wichtige Entscheidungen werden schnell und direkt vor Ort getroffen. Zum Beispiel über die Vergabe von Krediten oder die Unterstützung von Existenzgründern.

 

Staatlich anerkanntes Studienkolleg Halle-Merseburg

Das Staatlich anerkannte Studienkolleg Halle-Merseburg an der Hochschule Merseburg wird von der Ming CHENG Institut GmbH organisiert und ist durch das Land Sachsen-Anhalt als Universitätsstudienkolleg staatlich anerkannt. Mit dem staatlich anerkannten FSP-Zeugnis erwerben die Internationalen BewerberInnen die fachgebundene Hochschulzugangsberechtigung für alle deutschen Universitäten und Fachhochschulen.

Total Raffinerie Mitteldeutschland GmbH

Teil der Kooperation mit der Hochschule Merseburg ist die praxisorientierte und Studienbegleitende Unterstützung der Studierenden in Form von Veranstaltungen, Exkursionen und die Themengenerierung von Projekt- und Diplomarbeiten.
Darüber hinaus liegt die Zusammenarbeit in den Gebieten Verfahrenstechnik, Abwasserreinigung, Analytik, Prozessdatenverarbeitung und Versorgungs- und Umwelttechnik. Um eine optimale Abstimmung mit den Studieninhalten der einzelnen Fachbereiche zu garantieren und Ergebnisse zu beurteilen treffen sich Vertreter der Hochschule und des Unternehmens in regelmäßigen Abständen. Darüber hinaus sind die Total Raffinerie Mitteldeutschland GmbH und die Hochschule Merseburg Träger des Schülerprojektes „Chemie zum Anfassen“ und betreiben somit aktive Nachwuchsförderung in der Region.

Die Total Raffinerie Mitteldeutschland GmbH gehört zur französischen Total Gruppe, dem führenden Unternehmen der Mineralölverarbeitung in Europa. Seit 1997 ist das Unternehmen, welches als eines der modernsten Komplexe dieser Art gilt, in Leuna ansässig und beschäftigt zurzeit 650 Angestellte im eigenen Betrieb und eine Vielzahl Weiterer in Subunternehmen. Die Ansiedlung der Total Raffinerie war die größte Direktinvestition des französischen Konzerns in den neuen Bundesländern und hat entscheidend zum Erhalt und der Entwicklung des Chemiestandortes Leuna beigetragen.

Schwerpunkt der Arbeit in Leuna ist die Produktion von schwefelfreien Kraftstoffen auf der Grundlage von Biokomponenten. Um diese zu gewährleisten ist ein erhöhter Aufwand an Energie und Wasserstoff von Nöten. Dennoch ist die Raffinerie federführend in der energiesparenden Verarbeitung von Rohöl. Dieser Erfolg basiert auf dem Ressourcenschonenden Umgang mit dem Wasser der Saale, modernster Technologie und leistungsfähigen Anlagen. Das Werk in Leuna ist prozentual der stärkste Lieferant für Tankstellen in Mitteldeutschland.