Klimaschutz

Klimaschutz

Auf dem Weg zur klimaneutralen Hochschule

Die nationalen Klimaschutzziele sind klar definiert: bis 2045 soll Deutschland klimaneutral sein. Um diese Ziele zu erreichen und einen aktiven Beitrag zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen zu leisten, bringt sich die Hochschule Merseburg mit der Erstellung und Umsetzung eines ganzheitlichen, nachhaltigen Transformationsansatzes zum Thema "Klimaschutz" ein.

Das Thema Klimaschutz nimmt an der HoMe einen prominenten Platz in Lehre, Forschung und Transfer als Querschnittsthema ein. Unsere Leitlinie sind die 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen, die alle drei Dimensionen der Nachhaltigkeit berücksichtigen: Soziales, Wirtschaft und Umwelt.

 

Ziele des Projektes

Primäres Ziel ist die Erstellung eines Klimaschutzkonzeptes für die HoMe. Ein Klimaschutzkonzept ist ein kontinuierlicher Veränderungs- und Optimierungsprozess, bei dem im ersten Schritt eine Status-Quo-Analyse durchgeführt wird. Basierend darauf werden Maßnahmen abgeleitet, die zur Reduktion der Treibhausgasemissionen beitragen und den Hochschulbetrieb umweltfreundlicher und nachhaltiger gestalten werden.

Der inhaltliche Transformationsprozess wird durch einen kulturellen Weiterentwicklungsprozess begleitet, um Nachhaltigkeit an der HoMe erfolgreich gemeinsam mit Studierenden und Mitarbeitenden in Forschung, Lehre und Verwaltung zu integrieren und umzusetzen.

 

Kontakt

Kontaktperson
Greta Jäckel
Projektleiterin Klimaschutzmanagement
Raum: Rz 35
Telefon: 03461 - 46 2101

Aktuelles

Neue Radschnellverbindung von Merseburg zum Geiseltalsee - Ihre Ideen sind gefragt!

21.09.2022, Klimaschutz

Die Stadt Merseburg stellt neues Konzept für eine Radschnellverbindung vom Merseburger Stadtzentrum über die HoMe zum Geiseltalsee vor. Noch bis zum 06.10.22 Ideen aktiv einbringen!

Mehr

Kooperation: Hochschule Merseburg und Umweltbundesamt unterzeichnen Kooperationsvereinbarung

12.08.2022, Presse

Aufbau des Nationalen Zentrums für Umwelt- und Naturschutzinformationen

Mehr

Direkte S-Bahn-Verbindung Leipzig - Merseburg ab 2025?

04.08.2022, Klimaschutz

Aus der Mobilitätsumfrage an der HoMe im Juli 2022 ging hervor, dass 27% der befragten in Leipzig wohnen und sich eine Verbesserung der Anbindung der Hochschule über den ÖPNV wünschen. Nun gibt es...

Mehr

Mitmachen

IDEENPOOL KLIMASCHUTZ

Sie haben eine Idee, wie wir Nachhaltigkeit und Klimaschutz an der HoMe lang-, mittel oder kurzfristig verankern können? Leiten Sie diese einfach und schnell über unser Kontaktformular weiter.

Die Hochschule: Ist-Zustand

Was verbraucht die Hochschule in Sachen Strom, Energie, Wasser und Abwasser? Welchen CO2-Fußabdruck hat die HoMe? In welchen Bereichen und Handlungsfeldern besteht Optimierungspotential? Welche Maßnahmen sind die effizientesten und haben die höchste Wirtschaftlichkeit? Haben wir im Jahr 2035 die Klimaneutralität erreicht?

In der ersten Projektphase sind in enger Zusammenarbeit mit Dezernat 3 - Liegenschaftsverwaltung und Technik folgende Projektbestandteile zur Analyse des Ist-Zustandes geplant:

  • Monitoring der Verbräuche der Hochschule,
  • Anfertigung einer Energie- und Treibhausgasbilanz nach BISKO-Standard
  • Indikatorenvergleich mit Bundesdurchschnitt
  • Durchführung einer Potentialanalyse und Szenarienerstellung

 

Nationale Klimaschutzinitiative

Dieses Projekt ist gefördert durch die Nationale Klimaschutzinitiative (NKI) des Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) mit dem Förderkennzeichen 67k16940.

Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen.

 

 

Nach oben