Nachhaltige Verfahrenstechnik und Chemie

Nachhaltige Verfahrenstechnik und Chemie

AbschlussStudienformStudiendauerStudienbeginnZulassungSprache
Master of Engineering Vollzeit 3 Semester Sommersemester, Wintersemester frei Deutsch

Kleines ganz groß denken!

Im Masterstudiengang Nachhaltige Verfahrenstechnik und Chemie denken wir die klassische Ingenieursdisziplin weiter: Wissen und Kompetenzen aus Naturwissenschaft und Technik werden synergetisch kombiniert, um damit einen notwendigen und wertvollen Beitrag zur Transformation der chemischen Industrie zu leisten. Ausgangsstoffe, Prozesse und Produkte müssen in eine robuste Kreislaufwirtschaft überführt werden, in der nachwachsende Rohstoffe und recycelte Materialien umweltschonend zum wirtschaftlichen Nutzen und zum Wohl für alle eingesetzt werden.  Zur Onlinebewerbung

 

 

Profile und Ziele

Je nach Vorkenntnissen aus dem Bachleorstudium, persönlichen Talenten und berufspraktischen Interessen können diese Profile gewählt werden:

Unabhängig vom fachlichen Wissen werden im Masterstudium Nachhaltige Verfahrenstechnik und Chemie folgende Fertigkeiten vermittelt und diese Kompetenzen gebildet: 

  • komplexe Herausforderungen lösen
  • interdisziplinär und teamorientiert zusammenarbeiten
  • ökonomisch optimierte Lösungen entwicklen
  • zukunftsorientierte Entscheidungen treffen
  • nachhaltig ökologisch und sozial handeln

Lehrinhalte (Auswahl)

Angewandte Chemie

  • Prozessanalytik
  • Datenanalyse
  • Green Chemistry
  • Spektroskopie und Strukturaufklärung
  • Toxikologie
  • Forschungspraktikum

Chemische Verfahrenstechnik

  • Anlagenplanung und Projektmanagement
  • Prozessmodellierung und Simulation/ ChemCad
  • Technische Katalyse
  • Verfahrensplanung
  • Systemverfahrenstechnik
  • Rationelle/ regenerative Energiesysteme

 

 

Umweltverfahrenstechnik

  • Bioverfahrenstechnik und Biotechnologie
  • Produktionsintegrierter Umweltschutz
  • Green Technology
  • Biomasseverwertung
  • Recyclingtechnik
  • Entwicklungsprojekt

 

 

Die Studieninhalte haben hohe Relevanz und sind absolut zukunftsorientiert

M.Eng. Maria Glaubitz

Sie haben Bachelor und Master an der Hochschule Merseburg studiert: welche Inhalte waren besonders interessant, wo haben Sie am meisten gelernt? Meine Lieblingsmodule waren Verfahrenstechnik, Reaktionstechnik und Energietechnik. Die Übungen und Praktika haben mir besonders gut gefallen: sie waren immer interaktiv, hier habe ich ein breites Wissen über Laborpraxis, Messgeräte und Hilfsmittel bekommen und am meisten gelernt. Das hat mir bei meinem Praktikum in England und natürlich bei den Abschlussarbeiten sehr geholfen.

 

Für Ihre Masterarbeit wurden Sie mit dem Forschungspreis der Hochschule Merseburg ausgezeichnet. Womit haben Sie sich beschäftigt? Meine Arbeit ist am Fraunhofer CBP in Leuna, als Teil einer Forschung zu einem Bioraffinerie-Konzept, entstanden. Statt fossiler Rohstoffe wie Erdöl oder Erdgas werden in der Bioraffinerie Pflanzen in Chemikalien umwandelt. Da pflanzliche Moleküle wie z. B. Hemicellulose als Bestandteil von Holz komplex aufgebaut sind, braucht es mehrere chemische Prozesse, um das gewünschte Produkt herzustellen. Die Aufreinigung der Zwischenprodukte vor der Synthese des eigentlichen Produkts war mein Thema: mit Hilfe von Software und Laborversuchen konnte ich die Reinigung der Wertstoffe in einer mehrstufigen Destillation untersuchen und so optimieren, dass eine hohe wirtschaftliche Effizienz der gesamten Bioraffinerie erzielt wird.

Datenschutzhinweis

Wenn Sie unsere YouTube-Videos abspielen, werden Informationen über Ihre Nutzung von YouTube an den Betreiber in die USA übertragen und unter Umständen gespeichert.

989d4287ad393eb604780e27066cef32

Welche Argumente sprechen für ein Studium im Bereich Umwelt, Technik, Chemie? Ich halte es für einen sinnvollen Weg, um Umweltprobleme wie Verschmutzungen und den Ausstoß klimaschädlicher Gase zu verstehen und somit auch wirksam minimieren bzw. verhindern zu können. Die Studieninhalte haben hohe Relevanz und sind absolut zukunftsorientiert. Durch die kleinen Studiengruppen an der Hochschule entwickelt sich schnell eine gute Zusammenarbeit und ein wirklich individueller Austausch zwischen Studierenden und Lehrenden – das hat mir sehr gefallen. Beruflich bietet die Region auch viele Möglichkeiten: ob für ein Praktikum zur Orientierung während des Studiums oder als Berufseinstieg.

Wo arbeiten Sie jetzt und was ist Ihre Aufgabe? Ich arbeite als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Hochschule Anhalt in einem Projekt, das die Produktion von Torfmoos in großen Maßstab zum Ziel hat. Dabei kümmere ich mich um die technische Umsetzung, das heißt den Bau und die Testung der Reaktoren.

Bewerbung · Zulassung · Immatrikulation

Rahmenstudien- und Prüfungsordnung für Masterstudiengänge

Studien- und Prüfungsordnung Nachhalitige Verfahrenstechnik und Chemie (wird in Kürze veröffentlicht)

 

  • Der Studiengang ist nicht zulassungsbeschränkt.

  • Voraussetzung ist einer erster berufsqualifizierender Hochschulabschluss (Bachelor), der Studienleistungen im Umfang von mindestens 210 ECTS-Punkten entspricht.
  • Der Abschluss sollte in den Fachrichtungen Chemie, Chemietechnik, Umwelttechnik, Green Engineering oder verwandten Fächern erworben worden sein. Der Masterstudiengang Nachhaltige Verfahrenstechnik und Chemie  dient der interdisziplinären Weiterqualifikation.
  • Entspricht der Bachelorabschluss nur 180 ECTS-Punkten, können die fehlenden 30 ECTS-Punkte in einem Anpassungssemester erbracht werden.
  • Liegen zum Bewerbungsschluss noch nicht alle Nachweise vor, kann eine Zulassung unter Vorbehalt erteilt werden.
  • Die fehlenden Nachweise, inklusive der Zeugnisdokumente zum ersten berufsqualifizierenden Abschluss, müssen bis spätestens 30. Juni für den Beginn zum Sommersemester und bis zum 31. Dezember für den Beginn zum Wintersemester vorgelegt werden.

Bei fristgerechter Bewerbung und erfolgter Zulassung bekommen Sie schriftlich von der Hochschule Bescheid, wann Sie sich zum Studium an der Hochschule Merseburg immatrikulieren  können. Der Zulassungsbescheid wird in Ihrem Bewerber-Portal (HoMe-Portal) hinterlegt. Die Immatrikulation erfolgt  digital in diesen Schritten:

 [1] Einloggen ins Bewerbungs-Portal mit Ihren Zugangsdaten: 

  • Benutzername: Ihre Bewerbungsnummer [123456]
  • Passwort: Ihr Geburtsdatum [TT.MM.JJJJ]

[2] Versicherungsbescheinigung "M10" bei der Krankenkasse beantragen, falls noch nicht geschehen.

[3] Semesterbeitrag überweisen

[4] Unterlagen im Bewerbungs-Portal hochladen; diese sind:

  • Nachweis über die Einzahlung des Semesterbeitrages
  • ggf. weitere Dokumente, wenn diese im Zulassungsbescheid aufgelistet sind

[5]  Abschluss: Nachdem Ihre Immatrikulation vom Studierendensekretariat bearbeitet wurde, was in der Regel zwei bis drei Tage dauert, erhalten Sie eine E-Mail und können sich Ihre vorläufige Immatrikulationsbescheinigung im Bewerbungsportal herunterladen.

Hinweis: Der Masterstudiengang Nachhaltige Verfahrenstechnik und Chemie ist die Weiterentwicklung des Masters Chemie- und Umweltingenieurwesen.

Kontakt

Allgemeine Studienberatung

Elisa Karau-Unkroth
Allgemeine Studienberaterin
Raum: Hg/G/1/17
Telefon: +49 3461 46-2321

Studienfachberatung

Prof. Dr. Christoph Wünsch
Professur für Umwelttechnik/Abfalltechnik und Emissionen
Raum: Hg/D/0/08
Telefon: +49 3461 46-2007
Nach oben