Abwassertechnik

Abwassertechnik
Labor

Wissenschaft der Abwasserreinigung

Standort, Hg/D/0/16-18


Laut DIN 4045 ist Abwasser ein "durch Gebrauch verändertes abfließendes Wasser sowie jedes in die Kanalisation gelangende Wasser", also auch Regenwasser. Die mittel- oder unmittelbare Nutzung der Gewässer wird im Wasserhaushaltsgesetz geregelt. Daraus ergeben sich entsprechende Anforderungen an das Einleiten von Abwasser in Gewässer. Damit die gesetzlichen Anforderungen erfüllt und schädliche Inhaltsstoffe eliminiert werden, muss das Abwasser mit Hilfe einer Abwasserreinigungsanlage bzw. Kläranlage behandelt werden. Im Rahmen des Praktikums "Abwassertechnik" wird die Funktionsweise einer Kläranlage (Belebungsverfahren) vorgestellt. Mittels einer Demonstrationskläranlage werden die Prinzipien des biologischen Kohlenstoffabbaus, der Nitrifikation und der Denitrifikation sowie der biologischen Phosphoreliminierung erlernt und wichtige Parameter wie z. B. die Charakterisierung des Abwassers, die Raumbelastung, die Schlammbelastung sowie der Schlammvolumenindex ermittelt. In einem weiteren Versuch wird das Abbauverhalten von Abwasser mittels Belebtschlamm in einem diskontinuierlichen Batch-Versuch untersucht. Mit Hilfe einer mikroskopischen Schlammuntersuchung werden die am Abbau beteiligten Organismen identifiziert und klassifiziert. Des Weiteren werden unterschiedliche Faktoren bestimmt, die auf die biologische Abwassereinigung einen Einfluss haben.

  • Bedeutung, Komponente und Prozesse der Abwasserentsorgung
  • Parameter zur Beschreibung der Wasserqualität
  • Aufbau und Funktionsweise einer Kläranlage

Praktische Laborarbeit und Ausstattung

Ansprechpartner

Kontaktperson
Prof. Dr. Hilke Würdemann
Professur für Umwelttechnik/Wasser- und Recyclingtechnik
Raum: Hg/D/0/10
Telefon: +49 3461 46-2019
Kontaktperson
Darja Deobald
Wissenschaftliche Mitarbeiterin Laboringenieurin
Raum: Hg/D/0/07
Telefon: +493461046-2010
Nach oben