SUCHE

KAPITELNAVIGATION

Gleichstellungsbeauftragte

Die Gleichstellungskommission stellt sich vor!

v.l. Anja Kruber (bis 03/2017), Katja Labow, Skadi Gleß, Imbke Meyer-Kussmann, Kathrin Stritzel, Rüdiger Klein, Gerlind Marx, Anne-Katrin Schlobach.

 

Die Gleichstellungsbeauftragte wirkt bei allen personellen, organisatorischen und sozialen Maßnahmen mit, insofern sie die Gleichstellung von Frauen und Männern, die Vereinbarkeit von Beruf und Familie sowie den Schutz vor sexueller Belästigung betreffen.

Aufgaben der Gleichstellungsbeauftragten


Wir sind die gewählten Vertreter*innen der Hochschule, der Fachbereiche und der Verwaltung für die Gleichstellungsarbeit. Wir wirken auf die Herstellung der Chancengleichheit für Frauen und Männer und auf die Vermeidung von Nachteilen für weibliche Angehörige der Hochschule hin. Zu unseren Aufgaben gehört auch die Verwirklichung des Zieles, dass Frauen in angemessener Weise in den Organen und Gremien der Hochschule vertreten sind. Wir fördern die Einbeziehung von Themen der Frauen- und Geschlechterforschung in die wissenschaftliche Arbeit der Hochschulen. Die Gleichstellungsbeauftragten wirken in allen Angelegenheiten, die die weiblichen Hochschulangehörigen betreffen, insbesondere bei bevorstehenden Personalmaßnahmen, mit. (HSG – SA, § 72)

Programm für Chancengerechtigkeit (Frauenförderplan)


In diesem Programm sind vielfältige hochschulspezifische Ziele sowie Maßnahmen zu folgenden Schwerpunkten verankert:

  • Chancengleichheit hinsichtlich der beruflichen Situation und Entwicklung von Frauen und Männern sowie bei der Mitwirkung an Entscheidungsprozessen
  • Erhöhung des Frauenanteils in unterrepräsentierten Bereichen
  • Erhöhte Akzeptanz für Gleichstellungsfragen