Manuskripte zur Regionalgeschichte

Manuskripte zur Regionalgeschichte

Heimatforschung - Heimatkunde

Unter der online-Rubrik „Manuskripte zur Regionalgeschichte“ erscheinen Beiträge zur Heimatforschung und Heimatkunde, vorrangig zur Regionalgeschichte Mitteldeutschlands. Im engeren Sinne sind dies Abhandlungen zu allen historischen und damit auch kulturellen Themen der Region um die Stadt Merseburg, die jahrhundertelang Zentrum des Bistums Merseburg war. In der Neuzeit sind vor allem die Industrie-Geschichte und die Umwelt-Geschichte von Interesse. Auch Beiträge zur Archäologie, zum Denkmalschutz und zu umweltrelevanten Aspekten sind willkommen.

Neuerscheinungen

Zöschen. Facetten eines Auendorfs.

10.11.2021, Hochschulverlag

Zöschen liegt in der Elster-Luppe-Saale-Aue zwischen Leipzig und Merseburg an der B 181. Es wurde 1269 erstmals urkundlich erwähnt und ist heute Teil der Stadt Leuna. In acht Kapiteln und 19 thematischen Anhängen werden zahlreiche Facetten von der Ur- und Frühgeschichte bis zur Gegenwart besprochen. ...

Mehr

Spektroskopie historischer Pergamente im Domstiftsarchiv Merseburg

09.11.2021, Hochschulverlag

Mittels zerstörungsfreier Nah-Infrarot-Reflexionsspektroskopie wurden 32 Pergamente (Diplome/Urkunden) vom 13. bis 18. Jahrhundert aus dem Merseburger Domstiftsarchiv untersucht. Die spektroskopischen Daten wurden mit mathematisch-statistischen Methoden ausgewertet. ...

Mehr

 

Demnächst

Die Forst- und Holzordnung von 1729 im Herzogtum Sachsen-Merseburg

Heinz W. Zwanziger

Das „Mandat wegen Plantz= und Propffung auch Cultivierung fruchtbarer und anderer Bäume“ (1729) von Herzog Moritz Wilhelm im Sekundogeniturfürstentum Sachsen-Merseburg begeistert durch seinen ganzheitlichen und Nachhaltigkeits-Charakter noch heute. Beeindruckend ist die konsequente Strafandrohung für jegliche Verstöße gegen die Verfügung. Neben der Vorgeschichte der Verordnung und der zugehörigen Durchführungsbestimmung (Patent) wird u. a. der Inhalt der 21 Paragraphen vorgestellt.

(ca. 40 Seiten, 33 Abb.)

Alles, was Merseburg prägte. Einführung.

Heinz W. Zwanziger

Von ca. 400 dokumentierten Objekten aus Merseburger Sammlungen werden Beispiele vorgestellt. (1) Aus der Bischofszeit (968-1561): sechs Pfennig-Prägungen mit dem Laurentius-Motiv. (2) Aus Medaillen auf Personen: vier Personen-Medaillen und die Bürgermedaille. (3) Zu Anlässen und Ereignissen: vier Objekte. (4) Zu Vereinen: drei Prägungen. (5) Bei Institutionen und Betrieben: Objekte zur Technischen Hochschule und zum Ammoniakwerk Merseburg. (6) Marken und Geldscheine sind in größerer Auswahl zu sieben Themen vertreten.

(ca. 43 Seiten, 70 Abb.)


Kopfbild:  Quelle

Nach oben