PETA

PETA
Personal geht neue Wege

Wissenstransfer und berufliche Weiterentwicklung gehen Hand in Hand

PETA ist die Plattform für Personalentwicklung und Transferausbau


In den Formaten „Transfer über Köpfe“ und „Bildung und Beratung“ fördert PETA den fachlichen Austausch von Hochschulmitarbeitenden mit wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Praxispartnern. Damit unterstützt PETA den Wissenstransfer innerhalb und außerhalb der Hochschule und ermöglicht eine neue Dimension der beruflichen Weiterentwicklung.

Prof. Dr. Dirk Sackmann, Projektleiter TransInno_LSA und Prorektor für Forschung, Wissenstransfer und Existenzgründung:

„Ich bin ein Verfechter anwendungs- und transferorientierter Lehre und Forschung. Wissenschaftliche und nicht-wissenschaftliche Mitarbeiter*innen können gleichermaßen von einem Wissenstransfer mit der Praxis profitieren. Dafür bietet die Teilnahme an PETA eine gute Chance.“

 

Anja Krause, Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Teilprojekt „Erlebniswelt Chemie“/TransInno_LSA:

„Während meines achttägigen Transfers habe ich gezielt Einblicke in die Praxis und auf diese Weise viele neue Inspirationen sowie fachliche Kontakte für meine Arbeit an der Hochschule gewinnen können. Das Team von PETA hat mich in allen Belangen beim Transfer unterstützt. Ich kann eine Teilnahme nur empfehlen!“

Juliane Lippok, Museumspädagogin des Kulturhistorischen Museums Magdeburg:

„Wir sind stolz darauf, als erster Praxispartner der HoMe am „Transfer über Köpfe“ teilgenommen zu haben. Der Wissenstransfer zwischen Hochschule und Museum im Bereich Vermittlung verbindet Theorie und Praxis. So profitieren wir als Team Museumspädagogik von der Anbindung an aktuelle wissenschaftliche Diskurse und können unsererseits Impulse für die praktische Arbeit mit verschiedenen Zielgruppen geben."

 

Katja Labow, Promovendin sowie Mitarbeiterin Hochschulmarketing und Kommunikation, Koordinatorin familiengerechte Hochschule und Gleichstellungsbeauftragte

„Ich fand die Beratung zu Selbst- und Zeitmanagement im Rahmen meiner Promotion sehr wichtig, da sie mir geholfen hat, meine persönlichen Wünsche und Ziele stärker zu fokussieren und ich darüber hinaus vielfältige Instrumente zur Weiterentwicklung kennengelernt habe.“

Wofür steht PETA?

PETA ist die Plattform für Personalentwicklung und Transferausbau. Als Teilprojekt im Verbundvorhaben "TransInno_LSA" der Förderinitiative Innovative Hochschule trägt es dazu bei, Hochschulen, Wirtschaft und Gesellschaft stärker miteinander zu verzahnen und den bereits gelebten Transfer auf eine zukunftsfähige Basis zu stellen. Im Rahmen von PETA geschieht dies durch die Formate „Transfer über Köpfe“ und „Bildung und Beratung“.

Die Formate werden evaluiert. Ziel der Evaluation ist es, die wechselseitigen Wissenstransferprozesse zu bewerten und Handlungsempfehlungen zu eruieren, welche den (Verbund)Hochschulen zur Verfügung gestellt werden.

 

„Transfer über Köpfe“ für Hochschulangehörige

Der „Transfer über Köpfe“ ermöglicht Hochschulmitarbeitenden einen tageweisen Einblick in ein selbstgewähltes Unternehmen oder eine öffentliche oder soziale Einrichtung im Land Sachsen-Anhalt. Teilnehmende lernen das Tagesgeschehen beim Praxispartner kennen, indem sie beobachten, reflektieren, lernen, diskutieren, vergleichen und bewerten – alles geschieht auf Augenhöhe. Die Teilnahme ermöglicht Ihnen, einen Blick über den Tellerrand des eigenen Arbeitsalltags zu werfen, neue Impulse zu erhalten und andere Perspektiven kennenzulernen. Dauer und Rhythmus des Aufenthalts können dabei in Absprache mit dem/der eigenen Vorgesetzten und dem Praxispartner individuell variieren. Der „Transfer über Köpfe“ kann beispielsweise mehrere Tage am Stück oder einmal wöchentlich über einige Wochen hinweg durchgeführt werden.

Die Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung wird eng durch PETA begleitet.

Für eine Teilnahme am „Transfer über Köpfe“ füllen Sie das Anmeldeformular aus oder wenden Sie sich direkt an uns!

 

Sie möchten etwas frischen Wind in Ihre Arbeit bringen? Sie wollen hinter die Kulissen eines bestimmten Unternehmens schauen? Die Motivation zur Teilnahme am „Transfer über Köpfe“ ist sehr individuell. Wir unterstützen Sie gerne bei der Konkretisierung ihrer Lernziele. Gute Gründe, um einmal über den Tellerrand der eigenen Arbeit zu blicken, sind:

  • praxisbezogener Wissenszuwachs
  • Kennenlernen von Arbeitsinhalten, Methoden, Arbeitsweisen und Strukturen beim Praxispartner vor Ort
  • Eröffnung neuer fachlicher und arbeitsorganisatorischer Perspektiven
  • Aufbau eines beruflichen Netzwerks in der Praxis
  • Förderung der praxisorientierten Lehre und Forschung
  • Förderung des gegenseitigen Verständnisses für unterschiedliche Arbeits- und Herangehensweisen sowie Organisationskulturen in der Praxis
  • Intensivierung von Kooperationen

Teilnehmen können sämtliche wissenschaftliche und nicht-wissenschaftliche Hochschulangehörige unterhalb der professoralen Ebene. Zum Zeitpunkt des Aufenthalts beim Praxispartner muss ein Angestelltenverhältnis mit der Hochschule Merseburg bestehen. Die Zustimmung des/der Vorgesetzten ist erforderlich.

Wir unterstützen Sie gleichermaßen bei der Vorbereitung und während Ihres Aufenthaltes beim Praxispartner.

Beratungs- und Informationsgespräch

Gemeinsam definieren wir Ihre Lernziele und reden über mögliche Einsatzgebiete. Außerdem erhalten Sie detaillierte Informationen zur Durchführung Ihres Transfers. Dabei gehen wir auch auf persönliche Vorstellungen zur beruflichen Entwicklung ein.

Administrative Vorbereitung

Wenn gewünscht, unterstützen wir Sie dabei, einen geeigneten Praxispartner zu finden sowie den passenden zeitlichen Umfang Ihres Transfers zu definieren. Wir nehmen Kontakt zu Ihrem Wunschpartner auf und klären die Konditionen Ihres Aufenthalts. Diese halten wir im Namen der Hochschule in einem Kooperationsvertrag mit dem Praxispartner sowie in einer Teilnahmevereinbarung mit Ihnen fest.

Kennlerngespräch mit dem Praxispartner

Um Ihnen den bestmöglichen Aufenthalt zu gewährleisten, führen wir ein umfangreiches Erstgespräch mit der zuständigen Stelle beim Praxispartner, besprechen Ihre Einsatzbereiche und legen Ihre*n Ansprechpartner*in vor Ort fest.

Aufenthalt beim Praxispartner

Während Ihres Aufenthalts stehen wir gerne bei Rückfragen, Problemen oder Unklarheiten zur Verfügung. Außerdem werden Sie von Ihre*m Ansprechpartner*in vor Ort begleitet.

 

Wir unterstützen Sie bei der Auswertung Ihres "Transfers über Köpfe".

Auswertungsgespräch

Gemeinsam mit Ihnen werten wir aus, in welchem Maße Sie Ihre Lernziele durch den Aufenthalt beim Praxispartner erreichen konnten und besprechen, wie Sie Ihre Erfahrungen in den Arbeitsalltag integrieren können.

Integration in eigenen Arbeitsalltag

Um einen nachhaltigen Effekt zu erzielen, überlegen wir gemeinsam mit Ihnen, wir Sie Ihr neu erworbenes Wissen oder Ihre Erkenntnisse in Ihren Arbeitsalltag an der Hochschule übertragen können. Dafür stehen Ihnen verschiedene Möglichkeiten offen – zum Beispiel eine kurze Präsentation im Kolleg*innenkreis, innerhalb einer Vorlesung oder einer Lunch Lecture.

Interne und externe Vernetzung

PETA organisiert Vernetzungsveranstaltungen, um den Austausch von Teilnehmenden oder Interessenten am „Transfer über Köpfe“ innerhalb der Hochschule zu fördern. Teilnehmende des Formats „Bildung und Beratung“ (LINK3) sind ebenfalls willkommen. Um entstandene oder sich anbahnende Kooperationen mit wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Organisationen zu stärken, werden die Praxispartner ebenfalls eingeladen. Die Teilnahme ist optional.

Evaluation

Die Gewährleistung von Qualitätsstandards und die stetige Weiterentwicklung von PETA liegen uns am Herzen. Deshalb sind wir auf das Feedback der Teilnehmenden angewiesen. Dieses holen wir uns mündlich und schriftlich von Ihnen ein.

 

Sie sind noch unentschlossen, ob eine Teilnahme am Programm das richtige für Sie ist? Nehmen Sie Kontakt zu uns auf, wir beraten Sie gerne! 

Um sich für den „Transfer über Köpfe“ anzumelden, füllen Sie bitte das Anmeldeformular aus oder rufen Sie uns an!

Teilnehmende können Ihren Praxispartner grundsätzlich frei auswählen. Partner aus dem Wirtschaftsbereich wie KMUs, Startups und Großunternehmen sind dabei ebenso möglich wie Partner aus dem gesellschaftlichen Bereich. Hierzu zählen Institutionen wie zum Beispiel Vereine, Museen, Behörden, Beratungsstellen und vieles mehr. Voraussetzung ist, dass sich der Praxispartner im Land Sachsen-Anhalt befindet und der Kooperation zustimmt.

Wenn Sie noch unentschlossen sind, welche Art von Einrichtung zu Ihren Lernzielen passt oder auf der Suche nach einem konkreten Partner Hilfe benötigen, nehmen Sie Kontakt mit uns auf!

Ja, das Gehalt wird unverändert fortgezahlt.

Nein, die Zeit, die Sie beim Praxispartner verbringen, wird als reguläre Arbeitszeit angerechnet.

Die Teilnahme am „Transfer über Köpfe“ wird im Vorfeld ausführlich mit dem/der jeweiligen Vorgesetzten besprochen. In diesem Zuge wird eine individuelle Lösung für den Umgang mit Ihrer Abwesenheit ausgearbeitet.

Ja, die Zustimmung des/der Vorgesetzten oder Dekan*in ist notwendig. Falls gewünscht, unterstützen wir Sie gerne bei der Anfrage.

Ja, das Projekt PETA übernimmt die Fahrtkosten in Sinne des Bundesreisekostengesetzes.

Ja, der „Transfer über Köpfe“ wird als Dienstreise behandelt. Der Versicherungsschutz greift auf dem Weg zum und vom Praxispartner sowie während des gesamten Aufenthalts.

„Transfer über Köpfe“ für Organisationen

Sie arbeiten in einer wirtschaftlichen oder gesellschaftlichen Organisation im Land Sachsen-Anhalt? Hochqualifizierte Mitarbeiter*innen der Hochschule Merseburg möchten Ihnen gerne über die Schulter schauen, fachliche Fragen stellen und mehr über Ihre Arbeitsinhalte und -abläufe während eines mehrtägigen Aufenthalts erfahren.

Welche Vorteile ergeben sich für Sie als Praxispartner?

  • Produktiver Austausch von Wissen und Erfahrungen zwischen Wissenschaft und Praxis
  • Einblick in die Arbeitsweise und Themengebiete der Hochschule durch den persönlichen Kontakt mit Hochschulmitarbeitenden
  • Stärkung der Vernetzung und Kooperationsbeziehung hinsichtlich Anbahnung gemeinsamer Projekte, Dienstleistungen oder der Werbung zukünftiger Fachkräfte (Studierender)
  • Mitgestaltung der Themensetzung in der Wissenschaft über die direkte, persönliche Rückmeldung aus der Praxis

Die Hochschule Merseburg ist auf den Austausch mit der Praxis angewiesen, um zu erfahren, woran wirtschaftliche und gesellschaftliche Organisationen in Sachsen-Anhalt konkret arbeiten, vor welchen Herausforderungen sie stehen oder welche Lösungen sie gefunden haben.

Öffnen Sie Ihre Türen für die Mitarbeiter*innen der Hochschule Merseburg! Wir bedanken uns für Ihr Interesse und Ihre Beteiligung daran, eine zukunftsfähige Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft zu fördern. Nehmen Sie hier Kontakt zu uns auf!

 

Bildung und Beratung

„Bildung und Beratung“ ist ein weiteres Format, das PETA Ihnen für Ihre berufliche Weiterentwicklung anbietet. Es findet innerhalb der Hochschule Merseburg statt. Anders als beim „Transfer über Köpfe“ ist hier kein externer Praxispartner involviert.  Innerhalb des Formats „Bildung und Beratung“ können Sie an folgenden Angeboten teilnehmen: dem Selbst- und Zeitmanagement sowie der Kollegialen Beratung.

Die Teilnahme ist für sämtliche Mitarbeitende der Hochschule Merseburg möglich. Für Promovierende erfolgt die Beratung in Kooperation mit dem Projekt GradNet.

Alle Inhalte werden in einem streng vertraulichen Rahmen besprochen.

Um am Selbst- und Zeitmanagement oder an er Kollegialen Beratung teilzunehmen, nehmen Sie bitte Kontakt zu Sandra Dietzel auf!

 

Selbst- und Zeitmanagement

In dieser Einzelberatung unterstützen wir Sie bei der Analyse Ihres Selbst- und Zeitmanagements und suchen gemeinsam mit Ihnen nach Ideen zur Optimierung. Das Selbst- und Zeitmanagement erfolgt in einem persönlichen Gespräch mit Sandra Dietzel und wird streng vertraulich behandelt. Je nach Bedarf finden bis zu vier Sitzungen statt.

 

 

Kollegiale Beratung

Kollegiale Beratungen sind strukturierte und moderierte Beratungsgespräche in kleinen Gruppen. Berufliche Fragen und individuelle Schlüsselthemen können hier offen und zielführend diskutiert werden. Die zufällige und heterogene Zusammensetzung der Gesprächsgruppen bietet den Vorteil einer vielseitigen und distanzierten Betrachtung der Problemstellung.

 

Anmeldeformular

TEILPROJEKTLEITUNG

Prof. Dr. Dirk Sackmann
Professur für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre insbesondere Logistik und Produktionswirtschaft
Raum: Hg/G/2/013

Ansprechperson

Sandra Dietzel
Wissenschaftliche Mitarbeiterin
Raum: RZ/0/38
Telefon: +493461 46-2361
Juliane Pohl
wissenschaftliche Mitarbeiterin
Raum: RZ/0/27
Nach oben